12.11.2017

Herbsthaut: Durch Wind und Regen mit Meteo Logic

Meteo Logic Hydratation Priming Serum / Moisturizing & Booster Active Serum, Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream,Cleansing Micellar Water/ Gesichtswasser
teilweise unterstützt durch Laboratoires Biarritz (PR Samples) 

Jeder hat eine zweite Chance verdient – das gilt für mich nicht nur bei Menschen, sondern auch ab und an in der Pflege! Und so habe ich der Serie Meteo Logic von Laboratoires Biarritz (teilweise PR Samples ♦) eben genau diese gegeben.
Im Sommer hatten wir unseren ersten Versuch. Genau so sehen die Fotos auch aus – also hole ich Euch einfach mal bildlich raus aus dem grauen Schmuddelwetter mit Regen und roten Schnupfnasen.

Ein bisschen Sommerfeeling passt vielleicht auch zu den Inhaltsstoffen, denn schließlich verbinden wir damit auch das Meer: Enthalten ist in allen Produkten nämlich der patentierte Wirkstoff alga-gorria®. Dieser stammt von der Rotalge (Gelidium sesquipedale in den INCIs), die vollgestopft ist mit einer Reihe von natürlichen Schutzmechanismen für die Haut, unter anderem wirkt dieser Inhaltsstoff antioxidativ. Mehr Infos gibt es auf der Seite von Laboratoires Biarritz. Den gleichen Inhaltsstoff gibt es übrigens auch bei den Sonnencremes von Alga Maris in der getönten und ungetönten Variante.

Damals im Sommer habe ich die Serie Meteo Logic nicht wirklich vertragen: Meine Haut wirkte einfach zusehenst unruhig und ich habe mich gefragt, woran das wohl liegen könnte. Von verschiedenen Seiten hörte ich immer, dass das eigentlich nicht sein könnte, denn eins sind die Produkte: Mild formuliert, es ist kein (reizender) Alkohol enthalten und kommen ohne großem Schnickschnack aus.
Ich habe für mich die Sheabutter ein bisschen herauskristallisiert, die bei sommerlichen Temperaturen wohl einfach zu viel des Guten war. In meiner Pflege bin ich damals auf eine ganz minimalistische Pflege umgeschwenkt und landete bei dem Cremefluid und dem Hyaluronserum von der Cremekampagne.
Beide sind mittlerweile geleert und ich habe in meinem Schränkchen rumgeguckt, was denn in den nun deutlich kühleren Temperaturen passen könnte und ... tada ... es fielen mir die Produkte von Meteo Logic wieder in die Hände. Vielleicht ein kleiner Spoiler: Auf der Creme sind auch passende Wettersymbole abgebildet – Wolken, Regen, Schneekristalle! Also ging es in die zweite Runde für uns!

Seit Anfang November nutze ich nun das Serum und die Feuchtigkeitscreme täglich. Erstes ist schon mal bei den Quartalfavoriten 1/2017 aufgetaucht und wir kamen gut miteinander klar.

Hydratation Priming Serum / Moisturizing & Booster Active Serum 

(selbst gekauft)

Das Serum von Meteo Logic hatte ich mir mal bei Savue Beauty selbst gekauft – eine kleine Hausnummer, weil 50 ml knapp 40 Euro kosten. Dafür halten 50 ml bei mir in der Gesichtspflege eben auch wirklich lang.

Meteo Logic Hydratation Priming Serum / Moisturizing & Booster Active Serum
Das Feuchtigkeitsserum spendet vor allem – wer hätte es ahnen können – Feuchtigkeit und ich nutze es gern als Unterlage vor der Tagescreme. Am Abend kann es durchaus auch mal unter ein Gesichtsöl wandern.
Warum ich im Sommer nicht mehr zu diesem Serum gegriffen habe?! Nun vermutlich weil ich komplett was neues für meine Gesichtspflege damals wollte, dabei ist dieses Produkt so leicht, dass ich es wohl auch einfach als Single-Pflegeschritt hätte nutzen können.
Im Vergleich zum Hyaluronserum von der Cremekampagne wirkt das Hydration Priming Serum etwas reichhaltiger und cremiger und nicht so leicht und vollgestopft mit wahren Feuchtigkeitsboostern. Es war also nicht die Zeit für uns Zwei bei 15°C+. Bei 5°C am Morgen auf dem Fahrrad und trockener Heizungsluft im Büro läuft es da besser zwischen uns.

Das Serum basiert auf Wasser, Glycerin, Squalan und Basisölen. Enthalten sind auch einige feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe, am bekanntesten wohl Aloe Vera und Hyaluronsäure (obwohl die nicht sehr weit vorn auftauchen), aber auch Stoffe, die mir bisher noch nicht so häufig unter die Nase auf die Haut gekommen sind.
Enthalten ist ebenfalls die erwähnte Rotalge und Meerwasser, was bei unreiner Haut helfen sollen. Ich dachte mir, dass gerade das auf einen Versuch ankommt, denn meine Haut war in Irland am Wild Atlantic Way in absoluter Bestform.
Ein bisschen verzichten können, hätte ich auf das Parfum, dafür sind aber keine ätherischen Öle enthalten. Der Duft ist dennoch sehr angenehm – irgendwie süßlich, aber nicht aufdringlich.
... und auch auf den Salinenkrebs-Extrakt (Artemia Extract) (den ich erstmal ordentlich ignoriert habe!). Der soll zwar zellrevitalisierend wirken, aber tierische Produkte mag ich eigentlich nicht in meiner (pflegenden) Kosmetik. Ich glaube, daran scheiden sich auch die Geister, aber ich war wohl einfach blind oder die Rezeptur hat sich verändert. Damn it!

Inhaltsstoffe: Aqua (⭢ Wasser), Glycerin (⭢ hautschützend, feuchthaltend), Squalane (⭢ rückfettend), Olus Oil ( Pflanzenöl, feuchtigkeitsspendend), Xylitylglucoside (⭢ feuchthaltend), Glyceryl Stearate Citrate (⭢ emulgierend), Hydrolyzed Glycosaminoglycans (⭢ feuchthaltend), Anhydroxylitol (⭢ feuchthaltend), Glyceryl Caprylate (⭢ emulgierend), Polyglyceryl-3 Stearate (⭢ emulgierend), Linolenic Acid (⭢ Linolensäure, rückfettend), Potassium Olivoyl Pca (⭢ feuchthaltend), Parfum, Maris Aqua (⭢ Meerwasser, Sodium Anisate (⭢ antimikrobiell), Sodium Levulinate (⭢ hautpflegend), Xylitol (⭢ feuchthaltend), Hydrogenated Lecithin (⭢ emulgierend), Biosaccharide Gum-1, Aloe Barbadensis Leaf Juice* (⭢ feuchtigkeitsspendend), Sodium Hyaluronate (⭢ Hyaluronsäure, feuchtigkeitsspendend), Gelidium Sesquipedale Extract (⭢ Rotalge, hautschützend), Citric Acid (⭢ Zitronensäure), Lysolecithin (⭢ emulgierend), Sclerotium Gum (⭢ hautpflegend), Sodium Phytate, Pullulan (⭢ filmbildend), Xanthan Gum (⭢ Verdicker), Tocopherol (⭢ Vitamin E, konservierend), Artemia Extract (⭢ Salinenkrebs-Extrakt, zellrevitalisierend), Helianthus Annuus Seed Oil (⭢ Sonnenblume, macht Haut geschmeidig, glättend), Linoleic Acid (macht Haut geschmeidig, glättend), Sodium Hydroxide
* : from organic farming

Die milchig, weiße Textur ist leicht und geschmeidig wie ein Fluid und zieht ratzfatz weg. Zurück bleibt ein leicht cremiges, aber vor allem gepflegtes Gefühl auf der Haut.

Den stolzen Preis von 43 Euro (50 ml) hatte ich schon angesprochen – verglichen mit Alvas Hydrogel sind sich die Preise sehr ähnlich. Ob dieses Produkt wirklich seinen Preis wert ist, weiß ich nicht zu 100% und warte noch ein bisschen die Zeit ab.

Erhältlich bei: Najoba, Savue Beauty, EccoVerde, Shop Laboratoires Biarritz

Anfang des Jahres hat mir dieses Serum gereicht und ich hatte keine trockenen Hautstellen – natürlich habe ich auch mit einer Creme gepflegt.
Darauf werde ich auch jetzt natürlich nicht verzichten und habe eben vor allem mit der feuchtigkeitsspendenen Tagescreme von Meteo Logic einen zweiten Versuch gewagt.


Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream

(PR Sample ♦)

Wie schon zu Beginn erwähnt, hat mich der kleine Sticker auf der Kappe angelächelt: Wolken, Regen, Schnee und Wind – na das sieht doch genau nach dem Wetter draußen aus.

Im Sommer war mir die Hydration Day Cream definitiv zu reichhaltig, jetzt ist sie perfekt und auch am Abend fühlt sich meine Haut hervorragend gepflegt an. Klappt das diesmal wohl mit uns?!

Meteo Logic Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream
Sie ist in jedem Fall deutlich reichhaltiger als mein Cremefluid davor und erinnert mich vielleicht am ehesten an die Konsistenz der Med Pflegecreme Heilwasser von Alverde. Allerdings zieht sie weniger Schlieren und lässt sich wirklich schnell in die Haut einarbeiten. Danach trage ich in letzter Zeit häufig eine Flüssigfoundation und auch das funktioniert gut: Die Foundation bleibt an Ort und Stelle, rollt sich nicht ab oder verwischt sich irgendwie.

Der Grund für die reichhaltigere Konsistenz ist die enthaltene Sheabutter, auf die ich im Sommer verzichtet habe. Jetzt hilft sie, die Feuchtigkeit etwas einzuschließen und die Haut zu pflegen.
Weiterhin ist Kamillenwasser (yeah!), ebenfalls Squalan und Basisöle enthalten. Kamille schätze ich ja auch bei meinem Hydrolat von Dabba sehr und profitiere von der regenerierenden und entzündunghemmenden Wirkung.

Inhaltsstoffe: Aqua (⭢ Wasser), Chamomilla Recutita Flower Water* (⭢ Kamille, regenerierend, entzündunghemmend), Glycerin (⭢ hautschützend, feuchthaltend), Butyrospermum Parkii Butter* (⭢ Sheabutter, hautpflegend), Olus Oil ( Pflanzenöl, feuchtigkeitsspendend), Simmondsia Chinensis Seed Oil* ( Jojobaöl, geschmeidig machend), Squalane (⭢ rückfettend) , Cetearyl Olivate, Coconut Alkanes ( Kokos, hautpflegend), Sorbitan Olivate (⭢ emulgierend), Lauroyl Lysine ( hautpflegend), Myristyl Myristate  ( hautpflegend), Glyceryl Stearate ( geschmeidig machend), Linolenic Acid (geschmeidig machend), Rissoella Verruculosa Extract (⭢ hautschützend), Coco-Caprylate/Caprate, Parfum, Potassium Olivoyl Pca (⭢ feuchthaltend), Maris Aqua (⭢ Meerwasser), Citric Acid (⭢ Zitronensäure), Sodium Benzoate, Xanthan Gum (⭢ Verdicker), Gelidium Sesquipedale Extract (⭢ Rotalge, hautschützend), Ethyl Lauroyl Arginate Hcl, Sodium Phytate, Tocopherol (⭢ Vitamin E, konservierend), Potassium Sorbate (⭢ konservierend), Helianthus Annuus Seed Oil (⭢ Sonnenblume, macht Haut geschmeidig, glättend), Linoleic Acid (macht Haut geschmeidig, glättend), Sodium Hydroxide
* : from organic farming

Die Creme und das Serum ähneln sich schon in einigen Inhaltsstoffen, jedoch ist die Creme eben mit deutlich reichhaltigeren Stoffen gespickt und bringt so nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch einige fette Komponenten auf die Haut – kann im grauen Novemberwetter nicht schaden.

Meteo Logic Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream

Im Flakon sind 30 ml enthalten, was ich persönlich eine gute Größe für eine Gesichtscreme finde (so viel Fläche ist es ja nicht ;)). Ich verwende stets einen Pumpstoß und komme sicherlich eine ganze Weile damit hin. Der Preis beträgt um die 27,50 €.

Erhältlich bei: Najoba, EccoVerde, Shop Laboratoires Biarritz


Sowohl das Serum, als auch die Tagescreme kommen in einem schlichten, milchig-mattem Glasflakon mit Pumpmechanismus. Bisher habe ich die Produke nicht öffnen können, weswegen ich nicht weiß, um was für einen es sich handelt – gelesen habe ich aber, dass es sich aber um ein Airless-System für vollständige Produktverwertung handelt.
Die Dosierung ist recht einfach und das Produkt lässt sich hygienisch entnehmen.

Meteo Logic Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream
So schnieke die Verpackungen sind: Ich sehe von außen nicht, wieviel Produkt noch enthalten ist – das finde ich zwar gut, weil es eben den Inhalt vor Licht schützt, aber ich habe so auch überhaupt kein Gefühl, wann das Produkt leer ist.

Mittlerweile hat sich das Design auch komplett geändert und sieht dem der Alga Maris Serie sehr ähnlich – nur eben in einem frischen Mintton, der sich durch die Produktpalette von Meteo Logic zieht.

Und auch das letzte Produkt im Bunde hat sich äußerlich komplett verändert – doch mir geht es ja hier vor allem um die inneren Werte.


Cleansing Micellar Water/ Gesichtswasser

(PR Sample ♦)

Mizellenwasser sind ja gerade schwer im Trend – trotzdem: Mit Produkt Nr. 3 wird irgendwie auch die zweite Chance nichts – vielleicht passen wir einfach nicht zusammen?!
Nach jedem Versuch glüht meine Haut und ist ziemlich gerötet, weswegen ich eine längere Versuchsreihe irgendwie gleich ausschließe. Aber vielleicht waren das alles nur Zufälle?! Ich kann es Euch nicht sagen.

Meteo Logic Cleansing Micellar Water/ Gesichtswasser
Das Mizellenwässerchen kommt jedenfalls im schnieken Kunststoffflakon und besitzt einen Twist-Lock-Verschluss. Die Öffnung ist ziemlich groß, so dass sich auf jeden Fall ein ordentlicher Schwapp auf das Wattepad ergießen kann. Damit übers Gesicht gefahren, sollte der letzte Schmutz beseitigt sein (Dank Mizellen) und dabei die Haut beruhigent und sie mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Enthalten sind auch hier wieder alte Bekannte: Glycerin, Aloe Vera, Rotalge und Meerwasser. Diesmal ist sogar Bisabolol enthalten, was eben entzündunghemmend und hautberuhigend wirken soll.
Nur bei mir klappt das scheinbar nicht. Die Reinigungswirkung ist toll, meine Haut wirkt nur leider nicht so beruhigt.

Inhaltsstoffe: Aqua (⭢ Wasser),, Polyglyceryl-4 Caprate (⭢ emulgierend), Glycerin  (⭢ hautschützend, feuchthaltend), Aloe Barbadensis Leaf Juice* (⭢ feuchtigkeitsspendend), Bisabolol (⭢ hautberuhigend, entzündunghemmend), Gelidium Sesquipedale Extract (⭢ Rotalge, hautschützend), Maris Aqua (⭢ Meerwasser), Potassium Olivoyl Pca (⭢ reinigend), Gluconolactone, Sodium Benzoate, Sodium Hydroxide, Ethyl Lauroyl Arginate Hcl, Calcium Gluconate
* : from organic farming

Das Mizellenwasser gibt es im 200 ml Flakon und kostet 12,50 €.

Erhältlich bei: Najoba, Savue Beauty, EccoVerde, Shop Laboratoires Biarritz


Die Umstellung von Spätsommer auf kühlen, dunklen Herbst ist mir (zumindest hauttechnisch) scheinbar ganz gut geglückt – ich beobachte natürlich noch sehr kritisch, wie sich meine Haut entwickelt. Mit dem Hydration Serum und der Hydration Day Cream von Meteo Logic scheine ich aber vorerst gut zu fahren. Auf viele Produkttests habe ich ohnehin keine Lust. 
Dafür lasse ich das Mizellenwasser (nach wie vor) links liegen: Mit meinem Gesichtswasser von Sante fahre ich hervorragend und wir beide kommen gut miteinander klar.

Meteo Logic Hydratation Priming Serum / Moisturizing & Booster Active Serum, Hydratation Day Cream/ Moisturizing Face Cream,Cleansing Micellar Water/ Gesichtswasser
Bei den Preisen bin ich etwas kritisch:
Ob ich mir ein weiteres Mal ein Serum für knapp 40 Euro kaufen würde, weiß ich nicht. Vermutlich würde ich dann doch wieder auf das Hyaluronfluid der Cremekampagne umsteigen, das kostet 17,50 € für 50 ml und ich kann mir noch einige Inhaltsstoffe (eben z.B. Aloe Vera) hinzumischen lassen – die Rotalge wird allerdings nicht dabei sein. Und auch kein Krebsextakt, was ich aber durchaus begrüße ;).
Die Creme ist für mich preislich im Rahmen, denn ich habe auch schon andere Creme zu einem ähnlichen Preis gekauft (z.B. Kivvis Day and Night Cream, oder viele viele Male die Cremes von Santaverde).
Das Mizellenwasser vertrage ich scheinbar nicht. Wenn ich ein Mizellenwasser wieder nutzen möchte, würde ich wohl das So’Bio etic Gesichtswasser 3 In 1 Soothing Micellar Water/ Bio-Aloe-Vera-Mizellenwasser kaufen. Das hatte ich bereits Anfang des Jahres und für schlappe 10 Euro bei 500 ml (!!!) ist es preislich deutlich günstiger.


Fazit

Wer Systempflege-Serien mag und noch dazu mit einem Herzen immer am Meer ist, der sollte sich Meteo Logic mal anschauen: Die Produkte sind insgesamt mild formuliert, bringen mit der Rotalge mal einen ganz anderen Wirkstoff mit und könnten bei Herbstwetter durchaus eine gute Pflege sein (nicht zu reichhaltig, aber eben auch nicht zu leicht).
Ich bin ein Marken- und Produktemischer und werde einfach mal meine Haut noch eine Weile beobachten – die Creme hat mich auf dem zweiten Blick bisher aber ziemlich überzeugt.

Linklove: Weitere Meinungen zu den Produkten gibt es bei Valandriel Vanyar alias Die Schwarze Schönheit (Serum) und Martina von Konsumfrau (Mizellenwasser) und hier (Serum).

Kennt Ihr Meteo Logic?
Gebt Ihr Produkten eine zweite Chance?

Grünste Grüße,
Euer

♦ Pressesample /// Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

05.11.2017

Küchensonntag: Pumpkin-Muffins with White Chocolate

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade
Na, könnt Ihr noch Kürbis-Rezepte sehen? Ich weiß, sie sind derzeit wild verstreut und überall, aber meine kleinen Küchlein sind wirklich ausgezeichnet (hat sogar mein Kollege auf Arbeit bestätigt ;)).

Herbstzeit ist eben auch einfach Kürbiszeit! Doch nur in Suppen oder auf Flammkuchen mag ich die auch nicht ständig. Da muss einfach Abwechslung her. Nur auf Zimt und weihnachtliche Gewürze habe ich noch nicht so Bock – also her mit dem Rezept für süße Angelegenheiten:

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Eigentlich auch seltsam, dass ich hier noch mit dem Begriff Muffin um die Ecke komme, wo doch heute alles Cupcake heißt ... Schmecken tun die Teilchen trotzdem!

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Ihr benötigt:


200 g Hokkaidokürbis
150 g weiche Butter
150 g Zucker
2 Eier
350 g Mehl
3 TL Backpulver
200 g weiße Schokolade bzw. Kuvertüre
100 ml Milch
Puderzucker und Vollmilch-Kuvertüre zum Dekorieren

Muffinblech und Muffinförmchen für 12 Muffins

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Und so geht’s:


Zuerst Kürbis entkernen und raspeln. Kurz bei Seite stellen.

In der Zwischenzeit kann schon mal der Ofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen.

Die Butter und den Zucker in einer großen Schüssel mit einem Handrührgerät vermengen. Dazu werden die Eier einzeln untergerührt. Die ganze Mischung wird nun ca. 5 Minuten auf voller Stufe des Handrührgerätes schaumig geschlagen.

Das Mehl und das Backpulver miteinander vermischen und langsam unter die Mischung geben.

Die Kuvertüre muss nun erstmal in kleine Stückchen gehackt werden. Diese wird dann gemeinsam mit den Kürbisraspeln und der Milch zum Teig gegeben.
Nochmal alles gut vermengen.

Nun die Muffinförmchen im Blech verteilen und den Teig darin füllen.
Die 12 süßen Teilchen müssen nun auf der mittleren Schiene ca. 30 - 40 Minuten gebacken werden. Guckt da auf jeden Fall mal einige Minuten eher rein, damit der Teig nicht zu trocken wird.

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, die Vollmilch-Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und einfach über die kleinen Küchelchen geben. Ihr könnt natürlich auch einfach Schokoblätter/ -deko kaufen und damit garnieren.
Zu guter letzt kann noch etwas Puderzucker darüber gestreut werden.

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade

Am besten schmecken die Kürbis-Muffins übrigens ganz frisch noch am selben Tag. Nach einem Tag ist der Teig nicht mehr ganz so fluffig, schmeckt aber trotzdem gut.
Übrigens können die süßen Teilchen auch perfekt zum Herbstfrühstück serviert werden.

Ich mag das Rezept vor allem, weil es auch mal ohne Zimt auskommt – das Gewürz wird noch früh genug zur Weihnachtszeit eingesetzt.

Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade
Guckt Euch doch mal diese wundervolle goldgelbe Farbe an – wundervoll oder?
Erstaunlich, was man aus so einem orangenen Dickschädel alles zaubern kann :).

Steht Ihr auf Kürbis?
Und staunt Ihr auch über die Vielseitigkeit diese bunten Kugel?

Grünste Grüße,
Euer

02.11.2017

Aufgebraucht im Oktober

Aufgebraucht Naturkosmetik Oktober
Passend zum ganz persönlichen Monatsrückblick, kommt der Aufgebraucht-Post gleich hinterher. Da ist auch einiges Zusammengekommen, denn diesmal scheint einmal meine komplette Gesichtspfleger geleert worden zu sein. Ui!, denn da waren einige meiner liebsten Produkte dabei und die Umstellung fällt mir noch etwas schwer. Aber es wird kühler und die Haut braucht nun eine reichhaltigere Pflege (andernfalls hätte ich die Produkte einfach nachgekauft).

Aber genug geschwafelt – los geht’s:

Cremekampagne Aloe-Vera-Tonic, Maienfelser Hydrolat Weihrauchwasser, Cremekampagne Hyaluronserum, Cremekampagne Cremefluid Eins, Alverde Med Pflegecreme Heilquellwasser

Cremekampagne Aloe-Vera-Tonic


// Review und Lieblingssommer-Pflege
Feuchtigkeitsspendend, leicht und ein hervorragendes Preis-Leistungverhältnis. Dieses Tonic habe ich mir schon einige Male gekauft und bin immer wieder begeistert. Es tut einfach was es soll! Aloe Vera und Glycerin helfen da natürlich. Enthalten ist ebenfalls Niacinamid (also B3), auch ganz gern in meiner Pflege gesehen.
Ich benutze es auch jeden Abends als letzten Schritt vor der Pflege.

Nachkauf: Auf jeden Fall mal wieder. Gefühlt wechsle ich stets zwischen dem Sante Gesichtswasser und diesem Tonic hin und her. Beide sind große klasse.


Maienfelser Hydrolat Weihrauchwasser


// Milde Gesichtspflege
Mit damaligem Tipp von meiner Kosmetikerin habe ich wieder ein Weihrauchwässerchen in meine Pflege eingesetzt. Weihrauchgesichtswasser spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist es besonders für Haut geeignet, die oft gerötet oder gereizt ist. Perfekt also!
An den Duft gewöhne ich mich schnell und bin da ohnehin nicht so zimperlich, wenn es eher nach den wirklich natürlichen Inhaltsstoffen riecht (also ohne Duftstoffe).
Das Hydrolat hat ansonsten genau das getan, was es sollte: Meine Haut beruhigte sich schon nach kurzer Anwendung und ist bisher gut.

Nachkauf: Bestimmt mal wieder. Derzeit nutze ich wieder das Kamillenhydrolat von Dabba, was ebenfalls ziemlich gut bei mir funktioniert.


Cremekampagne Hyaluronserum


// Leichte Sommerpflege und Lieblingssommer-Pflege
Olá neuer Favorit im Bereich Seren! Ich habe ja schon einige getestet und vor allem Feuchtigkeit ist mir enorm wichtig. Dieses Serum der Cremekampagne mochte ich wahnsinnig, weil es eben genau das gemacht hat. Noch dazu wurde auf Pipapo aller Duftstoffe verzichtet.
Ich habe das Hyaluronserum meist als Unterlage für eine (leichte) Creme oder ein Öl genutzt und meine Haut hat sich den ganzen Tag wirklich gut gepflegt angefühlt.
Preislich ist das Serum sogar noch etwas günstiger als das Hydrogel von Alva oder das Hydratation-Priming Serum von Meteo Logic

Nachkauf: Unbedingt. Jetzt mache ich erstmal schnell meine anderen Seren noch leer und dann wird sicherlich wieder neu bestellt.


Cremekampagne Cremefluid Eins


// Leichte Sommerpflege und Lieblingssommer-Pflege
Und auch dieses Produkte gehört definitiv zu meinen Lieblingen in der Gesichtspflege. Es war im Sommer die zweite Packung, die ich geleert habe, weil sich meine Haut einfach rundum gut versorgt wusste. Jetzt ist das Cremefluid etwas zu leicht – die kalten Tage kommen und meine Haut benötigt einfach eine reichhaltigere Pflege.
Mein Fluid hatte ich etwas aufmotzen lassen und so waren noch Aloe Vera und Niacinamide enthalten – jede Menge Feuchtigkeit! Der nächste Sommer kann mit diesem Produkt definitiv kommen!

Nachkauf: Ja, sobald es (voraussichtlich nächstes Jahr ;)) wieder wärmer wird.
Heiße Kandidaten der Gesichtspflege-Nachfolge sind übrigens die 24 Stunden Creme von Alva und die Tagescreme von Kivvi.


Alverde Med Pflegecreme Heilquellwasser


// Milde Naturkosmetik aus der Drogerie und Alverde-Favoriten
Und auch diese Creme ist schon des Öfteren Retter in der Not gewesen. Eigentlich gehört sie meinem Freund, der sie immer mal wieder benutzt. Für ihn ist sie perfekt: Mild formuliert, kein (aufdringlicher) Duft, zieht schnell ein und man muss sich nicht drum kümmern.
Ich habe im Irland-Urlaub auch gern an kühleren Tagen zu ihr gegriffen: Durch die enthaltene Sheabutter ist sie etwas reichhaltig, dennoch habe ich das Gefühl, dass sie meiner Haut auch angenehm Feuchtigkeit spendet. Läuft hier!
Hoffentlich lässt Alverde dieses Produkt noch lange im Sortiment!

Nachkauf: Schon getan, schließlich kann man(n) die immer zu Hause haben.


100% Pure Coffee Bean Caffeine Eye Cream (Probe), nicht im Bild


Die Augencreme von 100% Pure hatte mir mal Sandra von Washing Green in ein Päckchen gelegt. Seitdem habe ich sie genutzt und sie hat wirklich ewig gehalten (im März in London kam sie zum ersten Mal zum Einsatz).
Die Textur ist reichhaltig, der Duft toll (wie Marzipanplätzchen), die Wirkung fand ich gut – aber leider nicht überragend. Das mag aber auch daran liegen, dass sie vor allem gegen Knitterfältchen und dunkle Augenschatten ist und morgens angewendet werden soll. Ich habe sie abends angewendet (und war so prima vorbereitet fürs Bett ;)) und hatte nicht ganz so viel Effekt am Morgen. Allerdings wäre mir für eine morgendliche Anwendung die Textur zu reichhaltig gewesen und ich wäre wohl oft als Panda mit verschmierter Wimperntusche rumgelaufen.

Nachkauf: Da eine Probe schon so lange gehalten hat, will ich mir nicht ausmalen, wie lange selbst die Reisegröße bei mir hält :D. Ich habe jetzt wieder meine Kivvi Augencreme gekauft – die kann ich sicherlich auch das kommende Jahr über täglich verwenden.

Sante Energy Duschgel Bio-Zitrone & Quitte, Alverde Pflegedusche Green Smoothie, Alverde Pflegedusche Minze Bergamotte (Reisegröße), Wolkenseifen Cremedeo High Spirit

Sante Energy Duschgel Bio-Zitrone & Quitte


// Quartalsfavoriten 03/2017
Mein liebstes Duschgel im Sommer! Der Duft ist zitrisch und frisch und hat mir jeden Abend den Feierabend noch ein bisschen schöner gestaltet. Überhaupt staune ich, wieviele angenehme Duschgels (+Düfte!) Sante in letzter Zeit rausgebracht hat. Weiter so!
Das Duschgel ist leicht, lässt sich gut auf der Haut verteilen, schäumt ganz leicht und reinigt gut. Wer etwas Pflege benötigt, sollte danach am Besten zu einer Creme oder Bodylotion greifen.

Nachkauf: Wenn sie nächstes Frühjahr noch da ist, werde ich auf jeden Fall nochmal zu langen. Jetzt habe ich gerade noch genügend Duschgele und -bäder hier.


Alverde Pflegedusche Green Smoothie


// Quartalsfavoriten 03/2017
Auch wenn ich am Ende genug vom fruchtig-süßen Duft hatte (hey, wir sind mittlerweile im Herbst gelandet), mochte ich dieses Duschgel ebenfalls ganz gern.
Abgesehen vom Duft, hat es ganz ähnliche Eigenschaften, wie das Sante Duschgel: Reinigt gut, erfrischt, aber ein bisschen Pflege danach schadet nicht.

Nachkauf: Da dieses Produkt Teil einer Limited Edition war, ist das nicht möglich. Aber ich habe noch die pinke Smoothie-Variante mit Grape- und Drachenfrucht gebunkert ;).


Alverde Pflegedusche Minze Bergamotte (Reisegröße)


Das kleine Duschgel war Bestandteil meines Reise-Kosmetikbeutels (habt Ihr da eigentlich Interesse, reinzulunschen?!). Der frische Duft hat mich wirklich überrascht, vor allem weil er morgens ein frisches Köpfchen machte und für mich sehr angenehm war – kann man sich also durchaus mal merken.
Der Rest war wie gehabt (siehe oben ;)).

Nachkauf: Tatsächlich ja und sogar vielleicht als Vollgröße!


Wolkenseifen Cremedeo High Spirit


// Wolkenseifen-Deos und Deo-Vergleich
Ich weiß nicht, dass wievielte Mal ich diese Deocreme schon nachgekauft habe. Eigentlich habe ich immer eine auf Vorrat, weil sie einfach am besten durchhält. Klar nervt bei kurzen Ärmeln das Weißeln ein bisschen, aber auch bei 32°C müffel ich nicht – das hat bisher keine andere Deocreme geschafft.
Den Duft mag ich auch total gern: Irgendwie frisch, nicht muffig und doch ein bisschen cremig und für mich definitiv nicht aufdringlich. Das passt einfach.

Nachkauf: Auf jeden Fall. Aber ich will noch ein bisschen warten, bis ich die ein oder andere Deocreme geleert habe und sich vielleicht eine größere Bestellung (also mehr als ein Tiegel ;)) lohnt.
Obwohl ich auch gerade überlege, mal beim Schwesternshop Vegane Pflege die Deocreme Muffin Party zu testen – kennt die jemand?!

Sante Family Repair Shampoo, Lavera Repair & Pflege Spülung

Sante Family Repair Shampoo


Seitdem ich von Valandriel Vanyar, alias Die Schwarze Schönheit, den Tipp der Family Shampoos von Sante erhalten habe, teste ich mich wild durch. Bisher mochte ich das Glanz-Shampoo ganz gern, doch das Repair-Shampoo hat mir sogar noch eine Spur besser gefallen.
Meine Haare wurden sehr gut gereinigt und haben sogar drei Tage ohne Waschen überstanden. Dazu flogen meine Haare nicht, wurden aber auch nicht beschwert – also die perfekte Balance für meine feinen Haare.

Nachkauf: Derzeit teste ich das Jeden Tag Shampoo (das riecht himmlisch nach Apfel), was leider etwas hinterherhinkt, was die Dauer der frisch-aussehenden Haare angeht. Danach wird es wohl eher wieder das Repair- oder Glanz-Shampoo.


Lavera Repair & Pflege Spülung (Probe)


Irgendwoher hatte ich diese Spülung, die ich nur in meine Spitzen eingearbeitet habe. Erstaunlich war hier, dass sie nicht zu reichhaltig ist und somit meine feinen Haare nicht allzu sehr beschwert worden sind.
Davor war die Pflege geringer und hat nur so bedingt meine Spitzen gut aussehen (und anfühlen) lassen.

NachEinkauf: Eher nein. Ich habe ein schönes Leave in gefunden, was meinen Haaren gut tut und das ich Euch demnächst unbedingt mal zeigen muss.


Alverde Infinity Khol Liner, nicht auf den Fotos


// Review
Tja, gerade noch geviewed und schon hat sich eine Woche später die wachsige Spitze im Abfluss meines Bades verabschiedet. Sie ist einfach nach mehrmaligen Gebrauch abgebrochen.
Ganz schön enttäuschend, denn ansich war das Produkt durchaus solide.

Nachkauf: Tzzz ... das hätte nun wirklich nicht sein müssen. Zweite Chance?! – ich bin mir nicht wirklich sicher!



Hui, das war ja mal ein größerer Kosmetikmonat. Ich weine meinen liebsten Pflegeprodukten aus dem Sommer etwas hinterher: Sie haben meinen Haut einfach richtig gut getan. Mein Sensibelchen war ruhig, beinahe ausgeglichen, wies kaum Pickelchen auf und überhaupt fühlte sie sich sehr gesund an.
Jetzt muss ich mich auf den grauen November einstellen. Gemerkt habe ich das an den ersten trockenen Stellen – also schnell dagegen arbeiten. Aber das wird schon und schließlich bin ich ja doch neugierig auf das ein oder andere Produkt.


Habt Ihr Lieblingsprodukte, die Ihr nach einer (freiwilligen oder unfreiwilligen) Umstellung vermisst?
Interessiert Euch im Rahmen des Aufgebraucht-Beitrags auch meine „Neuankömmlinge“ in Sachen Beauty? (ich habe nämlich ein bisschen geshoppt ;))


Grünste Grüße,
Euer

31.10.2017

Was war los im OKTOBER

Ooops ... fast ein ganzer Monat Blogpause – und niemand hat es wohl so richtig mitbekommen. Die Gründe waren ziemlich vielfältig, von jeder Menge Arbeit, zu ständigem Müdesein, anderen Aktivitäten und lieber das restliche Tageslicht aufsaugen, eh es weg ist. Ach und dann hatten wir auch noch Internet-/ Telefon-/ Fernseh-Ausfall.
Seht es mir also bitte nach! Ich versuch mich jetzt wieder :).

// Ab ins Draußen 


Gedanklich bin ich nämlich (so in der Freizeit) noch im Urlaub! Wie schon im letzten Monatsrückblick geschwärmt, war Irland einfach nur toll. Die Fotos habe ich schon (zum kleinen) Teil bearbeitet und Ihr könnt auf meinem Instagram-Account einen ersten Eindruck erhaschen. Irland ist einfach mal ne Kitschpostkarte!

Bad Muskau
Noch in der ersten goldigen Oktoberhälfte – wir erinnern uns bitte alle an die 20°C und Sonnenschein – ging es erstmal wieder gen Lausitz. Ruhe genießen, die warmen Sonnenstrahlen auf der Nase kitzeln lassen, durchs Laub rascheln und Pilze sammeln.
Gerade nach einem langen Urlaub voller Natur, brauche ich immer meine Zeit, um wieder im Großstadtalltag und vor allem bei 8-10 Stunden Computerjob reinzukommen. Da helfen kleine Fluchten – und auch das Wissen, dass der Oktober ein paar freie Tage bereit hält.

Blick von Schloss Goseck
Und weil das Draußen auch hier im Alltag viel öfter vorkommen sollte, habe ich es sogar zu einigen Tagesausflügen geschafft: Das Bild mit Dubliner Wegweiser oben ist bei der kleinen Wanderung Rund um Schönburg entstanden. Davor haben wir uns das Sonnenobvervatorium in Goseck angeschaut. Nicht mal eine Stunde Fahrt Richtung Westen von Leipzig und man sieht ganz andere Landstriche. An der Saale Nähe Naumburg leuchten die letzten Weinreben bunt und die Blätter trudeln den Fluss entlang.

Dübener Heide
Gen Nordosten kann man übrigens mal der Dübener Heide einen Besuch abstatten: Bei bestem Wetter (okay, es war schon frisch, aber diese Sonne!) schnallten wir die Wanderschuhe an und stapften ganz allein durch den Wald. Am Gesundbrunnen gab es eine kleine Rast und so richtig wollten wir der lebensmutbringenden Quelle trotzdem nicht trauen.
Bad Düben ist zwar ein bisschen leergefegt (oder lag es am Montag um 16 Uhr?!), nennt sich aber selbst das Tor zum Nationalpark. Das nächste Mal steigen wir wo anders ein und finden vielleicht wirklich ein bisschen Heide.


// Design-Days


Diesen Monat fanden sich gleich mehrere Gelegenheiten, sich mit anderen Designer/innen und Gestalter/innen auszutauschen: Im Rahmen der Designers Open gab es wieder die Grafikkonferenz POSITIONS, bei der fünf Kreative zum Thema Grafikdesign Ihre Erfahrungen, Gedanken und Projekte teilten.
Im Kopf geblieben sind mit vor allem Zwei: Anna Haifisch – eine Illustratorin, die gerade dem künstlerischen Teil in mir sehr aus dem Herzen spricht. In Ihrer Comicserie The Artist lässt sich durchaus der deprimierende harte Teil der kreativen Schaffer entdecken. Das ganze nicht ohne (Selbst)Ironie!
Markus Lange – Leipziger und Gründer von Studiofarn – hat über seine Reisen im Rahmen von PosterRex gesprochen. Da tauchte auch ein „alter“ Bekannter auf, denn die Projekte führt er gemeinsam mit Lars Harmsen durch. Der ist Creative Director und u.a. Gründer des Slanted Magazins – ein Design-Magazin was es auch zwischen die Reiselektüren für Nicht-Designer geschafft hat. Vor einigen Jahren hatte ich das Glück, mal einen Workshop bei Ihm zu besuchen. Leider wurde der Showroom Studiofarn Park & Design im Parkplatz ggü. der Designers Open kurzfristig abgesagt.

Dafür kann man den Rest der Designers Open leider mittlerweile etwas vergessen. Das, worum es früher mal ging – handgemachtes Design und die Industrie zusammenbringen – ist heute irgendwie Fehl am Platz. Dafür geht es vor allem um Konsum.
Das wirkt nach einem Tag mit persönlichen Geschichten und Herzensprojekten wahrlich skuril.

Nur eine Woche später trafen sich dann bei VIU Eyewear in der Nikolaistraße wir Frauen zum sechsten Ladies, Wine & Design. Diese Veranstaltungsreihe findet monatlich an verschiedenen Veranstaltungsorten statt, zu der sich Gestalterinnen über kreative und geschäftliche Aspekte ihrer Tätigkeit austauschen. Normalerweise sind nur ca. 6 Teilnehmerinnen eingeladen, jedoch gibt es dann und wann eine Ausnahme, wie eben auch hier.
Bei spritzigem Weißwein wurden neue Bekanntschaften am letzten Freitagabend des Oktobers geschlossen, darüber gesprochen, wie sich Projekte an Land ziehen lassen (gerade als Frau, selbstäding oder nur im kleinen Team) und was wir uns für die Zukunft der LWD-Abende vorstellen könnten. Nebenbei wurden Brillen probiert, sich über den Wohnungsmarkt ausgetauscht und von Erwartungshaltungen gesprochen.

Das nächste Ladies, Wine & Design Event wartet nicht mehr lang: Bereits am 23. November wird sich direkt neben dem VIU Flagship Store bei Aesop getroffen. Das finde ich in soweit wahnsinnig spannend, weil es Blogleidenschaft und Beruf verbindet. Gesprochen wird über Identity & Branding und ich hoffe einen der wenigen Plätze abstauben zu können.


// Darauf freue ich mich im November


Neben der eben genannten neuen Runde Ladies, Wine & Design stehen natürlich noch andere Dinge an.
Mitte Oktober geht’s nach Berlin zu den Queens of the Stone Age – kann man mal machen, wie ich finde. Vorher will ich aber noch in ein oder zwei Naturkosmetik-Lädchen in der Hauptstadt rumtrödeln, also bitte her mit Euren Tipps!

Die Woche darauf treffen sich Blogger/innen in und um Leipzig auf ein Pizza-Date. Yeah! Ich freu mich drauf, dass ein oder andere Gesicht endlich mal wieder zu treffen.

Zwischendrin feiere ich noch meinen dritten Blog-Geburtstag – und das, wo mir die Motivation zur Zeit so schwer fällt. Aber die kommt bestimmt gleich wieder, oder was denkt Ihr?

Und dann geht’s wohl auch schon mit kleineren und größeren Schritten auf Weihnachten zu. Oha!
Am 28. November eröffnet der große Weihnachtsmarkt in der Innenstadt seine Pforten. Ich bin ja eher für die kleinen, die kommen dann aber in der nächsten Monatsausgabe ;).


Bis dahin schaffe ich es dann auch mal wieder, den einen oder anderen Artikel zu verfassen. Ich muss mich einfach noch an die dunkle Jahreszeit gewöhnen.

Wie war Euer Monat?
Habt Ihr auch mit der Umstellung auf dunkel und trüb(er) zu kämpfen?
Worauf freut Ihr Euch im November?

Grünste Grüße,
Euer

09.10.2017

Alverde Neuheiten: Eyeshadow Deep Sea und Infinity Khol Liner

Alverde Mono Lidschatten Deep Sea und Infinity Khol Liner 10 Onyx
Herbst heißt: Sortimentsumstellung bei Alverde. Bei der im Februar war ich live dabei, aber da gab es ja extra spannende News mit 1 Meter-Theke usw. Seitdem haut Alverde fast monatlich eine Limited Edition nach der anderen raus und ich bin etwas müde geworden.

Mit einigen neuen Produkten kam Alverde Anfang Oktober um die Ecke (bei Valandriel könnt Ihr Euch die ganze Preview ansehen) und so musste ich dann doch irgendwie gleich nach dem Urlaub direkt erstmal in den nächsten DM steuern. Da gab es noch ganz jungfräuliche Tester – olá, da ist ja einiges am Start.

Und obwohl ich geplant hatte, einiges mehr mitzunehmen – denn schließlich gibt es mittlerweile einiges an veganen Lippenprodukten, die noch dazu mit mehr als My Lips But Better daher kommen –, sind es am Ende nur zwei Neulinge aus der Theke geworden.
Die mag ich dafür sehr und möchte sie Euch sozusagen noch ganz frisch vorstellen!

Mono Lidschatten Deep Sea


Bisher gab es bei Alverde vor allem Beige- und Brauntöne was einzelne Lidschatten betrifft. Nur die ein oder andere Limited Edition brachte mal eine farbige Abwechslung.
Nun sind fünf neue Farben ins Sortiment gekommen, wovon drei irgendwie wieder im Braun umherirren. Dafür gibt es noch zwei Farben, bei denen man ruhig mal einen Blick riskieren sollte: 04 Sparkling, ein tiefes Braun mit Goldschimmer und 05 Deep Sea.
Auf Viktorias Instagram Kanal gibt es Swatches von allen Farbtönen.

Alverde Mono Lidschatten Deep Sea

Alle Zeichen auf Grün! Und darum musste der Lidschatten in Deep Sea natürlich mitkommen! 
Das schöne Teal (ein Blaugrün) passt micht nur perfekt in den Herbst, sondern auch total zu meinen Klamotten: Ein kühlen, dunkles Grün mit Blaustich ist und bleibt einfach meine Lieblingsfarbe. Er ist nicht vollständig matt, sondern weist einige Schimmerpartikel auf – auf dem Lid sind die allerdings kaum zu erkennen.
Und auch wenn der Name anderes verspricht, ist viel weniger tiefer Ozean dabei, als man denkt. Übrigens finde ich es verwirrend, dass nun dieses Produkt auch die Farbe Deep Sea trägt, denn wir hatten erst in der Coastel Breeze LE einen blauen Eyeliner mit diesem Namen *Klugscheißer Mode aus*.

Der Lidschatten ist gut pigmentiert und die Textur ist ganz samtig. Schon bei der ersten Benutzung nimmt der Pinsel viel Farbe auf. Wenn man die Pigmente etwas abklopft, landet auch nichts als Fallout auf der Haut unter dem Auge.
Mit diesem Lidschatten lässt sich gut herum experimentieren und sowohl einen leichten, aber auch schön smokigen Look zaubern (siehe unten).

Die Haltbarkeit finde ich ebenfalls ganz gut, auch wenn sich bei mir im Laufe des Tages die Farbe im Augenwinkel etwas verdünnisiert (macht aber jeder Lidschatten).

Inhaltsstoffe/ IngredientsTalc, Mica, Caprylic/Capric Triglyceride, MAGNESIUM STEARATE, CALCIUM SODIUM BOROSILICATE, CALCIUM ALUMINUM BOROSILICATE, LEVULINIC

Die Farbtöne 04 und 05 sind vegan. Ein Lidschatten kostet 2,25 €.


Alverde Infinity Khol Liner 10 Onyx

Und ich bleibe beim Thema Augen, denn Teintprodukte habe ich genügend und die Lippenprodukte (von denen ich natürlich auch genügend habe) haben mich nicht wirklich angesprochen. Entweder gibt es die schon erwähnten My Lips But Better oder eher bräunliche Töne. Damit kriegt man mich leider nicht ;).

Infinity Khol Liner 10 Onyx


Ulala, eine Khol Liner! Bisher gabe es in der Naturkosmetik eigentlich vor allem welche von Lakshmi, die mir – nur für den bloßen Versuch und etwas Rumprobiererei – einfach zu teuer sind.
Nun kommt Alverde mit solch einem Stift um die Ecke, die Inhaltsstoffe sind natürlich nicht mit denen von Lakshmi zu vergleichen (z.B. kein Einsatz von Kohlenstoff, Ghee oder ayuvedischen Inhaltsstoffen) und so ähnelt er eigentlich nur vom Aussehen, nicht aber von positivem Nebenerscheinungen (der Kohlenstoff  bei Lakshmi soll z.B. trockene Augen mit mehr Feuchtigkeit versorgen).

Einen Khol Liner setzt man häufig auf der Wasserlinie an. Ich nutze ihn gern als Kajal- oder natürlichere Eyeliner-Variante.

Alverde Infinity Khol Liner 10 Onyx
Der Khol Liner von Alverde ist eine Mischung zwischen Kajal und dickerem Stift, wobei hier keine Öle eingesetzt werden und so die Haltbarkeit deutlich länger ist als z.B. von den Automatic Kajals aus dem Alverde-Sortiment.
Die Stiftspitze ist konisch und leicht abgerundet. Die eher weiche Miene ist definitiv angenehm auf der Haut, soll heißen, dass sie beim Auftrag nicht weh tut oder der Gleichen.
Ich frage mich nur, wie ich bei längerer Nutzung noch präzise Linien zeichnen soll, da die Spitze eben am Ende viel dicker ist.

Durch die Stiftform und die eher samtige Textur, wirkt der Strich eher rauchig, nicht zu hart und lässt sich auch gut verblenden. Genutzt werden kann der Liner angeblich auch als Lidschatten.
Der Farbauftrag ist nicht zu intensiv und kann wohl an Deckkraft eher nicht mit Lakshmi mithalten. Allerdings lässt sich der Farbauftrag mit mehrmaliger Anwendung erhöhen.
Wer also eher auf natürliche und schnell gemachte Looks steht, sollte sich den Khol Liner definitiv mal anschauen.

Inhaltsstoffe/ Ingredients: Helianthus Annuus Hybrid Oil*, Cera Alba, Euphorbia Cerifera Cera, Silica, Copernicia Cerifera Cera, Rhus Verniciflua Peel Cera, Talc, Coco-Caprylate, Amethyst Powder, Quartz Powder, Amber Powder, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil*, Parfum**, Geraniol**, Limonene**, Linalool**, Benzyl Salicylate**, Citronellol**, Citral**, CI 77499, CI 77268:1

Auf Grund des Bienenwachses ist er nicht vegan. Der Stift kostet 2,95 €.


Alles in allem ein paar Neuheiten aus dem Alverde-Sortiment, die einladen, Smokey Eyes zu schminken. Dabei wirkt der Look trotzdem nicht zu dramatisch und ich trage ihn durchaus auch im Büro!
Hier seht Ihr die beiden Produkte mal im Einsatz:

Alverde Mono Lidschatten Deep Sea und Infinity Khol Liner 10 Onyx Alverde Mono Lidschatten Deep Sea und Infinity Khol Liner 10 Onyx

Alverde Mono Lidschatten Deep Sea und Infinity Khol Liner 10 Onyx

Bei Mexicolita gibt’s übrigens die passenden bzw. fehlenden Produkte zu einem vollständigen Look ;). In Ihrem Beitrag zeigt sie den den Matt Lipstick in Chocolate und die Augenbrauenpromade in Ash Taupe.
Ich habe bei diesen Produkten nicht zugeschlagen, weil ich ganz ähnliche zu Hause habe: Der Matt Lipstick von Alverde erinnert mich sehr an ZAOs Plum und die Augenbrauenpomade an die von Nui. Dennoch finde ich es gelungen, dass Alverde solche Produkte nun auch für den kleineren Geldbeutel rausbringt. 

Alverde Mono Lidschatten Deep Sea und Infinity Khol Liner 10 Onyx

Okay, vielleicht klingt das nicht nach absoluten Megahype und laute Jubelschreie, aber die Produkte sind für kleines Geld wirklich absolut solide. Wer gerne mal rumexperiementiert oder einfach mal Lust auf neue Farben, Konsistenzen oder eine andere Anwendungsart hat, der sollte diese beiden Produkte ruhig mal unter die Lupe nehmen.
Ich erwische mich jedenfalls, den Khol Liner öfter mal zu schnappen und kann mir auch vorstellen, dass der in meinem nächsten Reise-Täschchen landen wird.

Habt Ihr schon im neuen Alverde-Sortiment gestöbert?
Was durfte mitkommen?

Kennt Ihr Khol Liner bzw. Kajals und habt noch ein paar Tipps?

Grünste Grüße,
Euer