04.12.2016

Küchensonntag: Cranberry-Sterne

Plätzchen Cranberry-Sterne

Fröhlichen Küchensonntag und eine besinnliche Vorweihnachtszeit wünsche ich Euch!

Zimt und Bratäpfelduft, Vanille und heißer Glühwein wapern langsam durch die warme Küche und umschmeicheln das Näschen. Ich liebe diese Winter- und Weihnachtsdüfte sehr und freue mich darauf, endlich wieder einige Plätzchen zu backen.

Bevor es raus zum sonnigen Winterspaziergang geht, möchte ich Euch noch eins meiner liebsten Rezepte für den Kaffeetisch mitgeben:

Cranberry-Sterne


Plätzchen Cranberry-Sterne

Plätzchen Cranberry-Sterne

Ihr benötigt (für 80 Portionen):


300 g zimmerwarme Butter
1 Prise Salz
einige Tropfen Buttervanillearoma
200 g Zucker
500 g Mehl und Mehl zum Arbeiten
100 g getrocknete Cranberrys

Dieses Rezept lässt sich superschnell veganisieren, weil Ihr einfach die Butter mit veganer Margarine austauschen könnt.

Plätzchen Cranberry-Sterne

Los geht’s:


Zunächst wird die zimmerwarme Butter mit dem Salz und dem Vanillearoma in einer Schüssel kräftig verrührt, so dass sie weiß cremig ist.. Dazu eignet sich der Schneebesen z.B. des Handrühgerätes.
Dort hinein wird langsam der Zucker gleichmäßig eingerieselt und weitergerührt, bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben.

Zu dieser Mischung gesellt sich nun das Mehl. Ich empfehle, jetzt mit den Händen einfach weiter zu kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist.

Damit die Cranberries sich gleichmäßig im Teig verteilen, werden sie erstmal gehackt. Anschließend werden sie dem Teig hinzugefügt und ebenfalls nochmal eingeknetet.

Auf einer bemehlten Fläche kann der Teig nun etwa 1 cm ausgerollt werden. Ich empfehle Euch, eine Unterlage zu nehmen, die auch in Euren Kühlschrank passt ;). Denn der ausgerollte Teig muss nun für etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen.

Wenn der Teig ausgeruht genug ist (höhö ...), wird der Backofen schonmal vorgeheizt: 180°C bzw. Umluft 160°C ist die Temperatur der Wahl.
Danach geht es ans Ausstechen: Natürlich könnt Ihr die Ausstecherformen variieren, ich habe mich für Sterne entschieden – und bin schnöde dem Namen gefolgt.

Platziert auf einem Backblech, ausgelegt mit Backpapier, huschen die Sterne nun für ca 10 - 15 Minuten in den Ofen. Guckt lieber mal eher vorbei, nicht dass sie zu dunkel werden.

Plätzchen nun noch auskühlen lassen und dann geht’s schon ran ans knuspern.
Wer noch dekorieren mag, dem sind natürlich auch hier keine Grenzen gesetzt: Schokoladen-Kuvertüre, Puderzucker-Glasur oder einfach nur Puderzucker. Irgendwie passt das alles ;).

Plätzchen Cranberry-Sterne

Und um noch etwas beim Backen in Weihnachtsstimmung zu kommen, empfehle ich Euch das neue Weihnachtsalbum von She&Him:


Habt einen schönen 2. Advent und süße Grüße aus der Küche,
Euer

01.12.2016

Aufgebraucht im November


Mit alten Monat gebührend beschrieben habe ich ja schon in meinem Monatsrückblick. Jetzt wird es weniger romantisch, ganz ohne kitschigen Sonnenaufgangsbildern und auch die lustigen GIFs fehlen hier!

Dafür gibt’s Resumees über geleerte Produkte und Fazite, ob sie nachgekauft werden sollten oder nicht. Schießen wir mal los:

Sante Hydro Duschgel (♦) // Last Days of Summer – 4 dufte Produkte


Ein toller und angenehmer Duft, der mich bis in die Anfänge des Winters begleiten durfte. Das Preis-Leistungs-Verhältnis finde ich bei den Sante Duschgelen eigentlich ganz gut.
Der fruchtig-cremige Duft von der Sorte Hydro hat mir bis zuletzt gefallen. Auch wenn ich im Winter sicherlich eher cremige Texturen bevorzuge mochte ich diese gelige Variante hier, weil sie sich einfach verteilen lässt. Es hat nicht zu sehr geschäumt, ich bin aber sauber geworden. 
Meine Haut hat danach nicht gespannt, eincremen musste ich sie allerdings trotzdem. Insgesamt: Klasse Produkt!

Nachkauf: Bestimmt mal wieder! 


Alverde Baby Pflegelotion


Gekauft, weil ich dachte „Ach, in so Babyprodukten ist bestimmt kein Alkohol enthalten.“. Denkste! Alkohol ist hier drin. Für mich nicht weiter schlimm, aber gut zu wissen.
Der Duft hat mich sofort in den Bann gezogen, der riecht nämlich tatsächlich so cremig wie eben manchmal (frisch geduschte und eingecremte) Kleinkinder riechen. Sowas kann man auch als Erwachsener haben ;). 
Meine Haut wurde durch die recht reichhaltige Konsistenz gut gepflegt, auch wenn es im Winter sicherlich noch eine Spur reichhaltiger werden kann. Perfekt für die Übergangszeit also.
Die Lotion ließ sich recht gleichmäßig verteilen ohne zu viele Streifen zu ziehen, zog rasch ein und meine Haut fühlte sich gut gepflegt ab.

Nachkauf: Vielleicht irgendwann mal. Ich habe hier erstmal noch einige Tuben, die gerne aufgebraucht werden möchten.


Primavera Aloe Vera Öl bio // Meine Jahresfavoriten 2015


Einen meinen Favoriten habe ich kürzlich weiter hinten im Schrank entdeckt. Deutlich zu viele Produkte, die jetzt nach und nach aufgebraucht werden müssen dürfen.
Auch dieses Öl mochte ich gerne. Es ist eher duftneutral, pflegt die Haut aber dennoch angenehm. Ich habe es dann und wann auch im Gesicht genutzt, wenn mein Sensibelchen zu sehr gesponnen hat.
Bei Ida von Herbs & Flowers habe ich auch ein tolles Rezept für ein Body Splash entdeckt. Da ich beide Zutaten da hatte, hab ich das glattweg ausprobiert und mich über diese tolle Zusammenstellung gefreut.

Nachkauf: Vielleicht mal wieder. Aber ähnlich wie oben, möchte ich vor allem erstmal aufbrauchen.


Ponyhütchen Bio Cremedeodorant A perfect Match(a) (♦) // A perfect Match mit den Deocremes von Ponyhütchen


Diese Deocreme war, glaube ich, meine erste Deocreme von Ponyhütchen und stand dann doch irgendwie gefühlt ziemlich lange in der Ecke. Denn zu Beginn wollte mir der Duft irgendwie nicht gefallen und die Textur war ungewohnt cremig (sonst nutzte ich bis dato nur Wolkenseifen Deocremes).
Doch als ich mich dann erstmal „überwunden“ hatte, war ich ziemlich schnell von der Wirkung überzeugt und sogar den Duft mochte ich immer mehr.
Am Ende war ich sogar traurig, dass die Deocreme alle wurde (musste ja irgendwann so kommen), denn mit dem leicht zitrischen-krautigen Duft hatte sie dann doch mit mir den Alltag ganz gut bestritten.

Nachkauf: Ich liebe Rock-a-Hula als Deocreme von Ponyhütchen und habe sogar noch eine Größe da. Die wird erstmal gemeinsam mit Blütenzauber geleert und dann schauen wir mal.



Korres Professional Liquid Eyeliner // Der perfekte Schwung – Meine Eyeliner-Sammlung


Tja, wer hätte gedacht, dass jemals einer dieser Eyeliner überhaupt alle wird?! Nun war es so weit. Ich mochte dieses Produkt, denn es hält dem Alltag ziemlich gut stand und verwischt oder verläuft nicht zu schnell. Dennoch habe ich gemerkt, dass ich mich erstmal reduzieren möchte und so dem einen oder anderen Produkt mehr Aufmerksamkeit schenken möchte.
Ansonsten: Gutes Produkt, wer nicht 100%ig reine Naturkosmetik nutzen möchte und auf ein intensives Schwarz mit eher mattem Finish als Eyeliner steht.

Nachkauf: Nein.


i+m Body Mousse Madame Inge


Ach Gott! Wie toll ist denn bitte diese Body Mousse. Als ich (schon wieder ;)) bei Ida diese Creme entdeckt habe, hatte ich etwas Angst, dass mir der Duft zu intensiv sein könnte. Aber weit gefehlt, denn er ist wirklich toll: Cremig, leicht süßlich, ganz so wie ich es mag.
Die Konsistenz finde ich auch ziemlich perfekt, auch wenn sie eigentlich nichts mit einer Mousse zu tun hat. Tatsächlich passt eher Körpercreme. Sie lässt sich hervorragend verteilen, zieht rasch ein und die Haut ist einfach wirklich gut gepflegt.

Nachkauf: Ich habe mir die Vollgröße zu Weihnachten gewünscht. Mal sehen, ob ich brav genug war ;).


Fair Squared Apricot Shampoo (♦)


Ich hatte einige Produkte von Fair Squared zugesendet bekommen: Die Shea Body Butter hatte ich Euch ja bereits vorgestellt. Vom Shampoo gab es ein Pröbchen, was ziemlich lange gehalten hat.
Der Duft war angenehm, ansonsten brauchen meine Haare etwas andere Pflege.
Apricot soll die Haare glatt und weich machen, dass sind meine ohnehin schon. Sie wirkten bei mir danach leicht spröde, kann aber auch am Wasser oder der (geringen) Pflege danach gelegen haben. Gereinigt hat es aber.

Nachkauf: Eher nein, auch weil ich noch einiges an Shampoos aufbrauchen möchte, bevor ich mir was Neues zulege.


Alva Sensitiv Gesichtsmaske (♦)


Kandidat für Zwischendurch und immer mal wieder. Auch wenn ich, ehrlich gesagt, die Vorgängervariante sehr viel mehr mochte. Die überarbeitete Maske duftet mir zu intensiv nach Geranien und anderen Blumen und mir ist das leider nichts.
Dafür finde ich nach wie vor die Pflege richtig toll: Meine Haut fühlt sich einfach wirklich gepflegt, gut durchfeuchtet und einfach viel praller an. Und aus diesem Grund dulde ich meist den Duft und lasse mich einfach vom Ergebnis überzeugen ;).

Nachkauf: Ich habe noch einiges an Vorrat.



Wie war Euer Beauty-Monat?
Kennt Ihr die geleerten Produkte?


Grünste Grüße,
Euer


♦ Pressesample /// Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

30.11.2016

Monatsrückblick & Lieblingsmomente → November


Wow. Ende November.
Die Wohnung ist schon weihnachtlich geschmückt, die Geschenkideen bedacht und wir bewegen uns in riesigen Schritten auf Weihnachten und das Ende des Jahres zu.

Ich möchte mir ein bisschen mehr Zeit nehmen zum Innehalten. Gerade in den letzten 2, 3 Monaten fühlte es sich an, als hetze ich nur so durch die Tage und Wochen. 
Auf Arbeit ist es schon etwas ruhiger geworden – und auch sonst habe ich den November schon relativ ruhig ausklingen lassen.

// Getan



Gleich zu Beginn des Monats hieß es mal wieder Koffer packen! Wie bereits letztes Jahr ging es nach Namur – nur diesmal nicht ganz so spontan.
Dafür war die Unterkunft (leider) kein Hausboot, sondern idyllisch an der Schnellstraße gelegen. Aber ich war ja auch nicht zum entspannen da!

Strebsam mit Stift und Block ging es zur Kikk Konferenz, bei der ich zwei Tage lang allerhand spannenden Präsentationen beiwohnen durfte. Besonders toll finde, dass die vorgestellten Projekte tatsächlich greifbar sind und ich mir stets etwas mit nach Hause nehmen kann, was dann sogar noch Anwendung findet.

Dieses mal habe ich gleich noch ein verlängertes Wochenende dran gehängt ... okay, das war summasumarum ein Tag mehr ... und bin noch ein wenig durch das belgische Städtchen geschlendert. Irgendwie mag ich’s hier. Auch wenn die Zitadelle von unten etwas spektakulärer aussieht, als sie tatsächlich ist.




// Gelernt



Krankheitsbedingt war ich zumindest den zweiten Tag auf der Kikk ganz schön allein. Aber das habe ich gleich mal als Anlass genutzt um mich mal wieder ein bisschen aus der Komfortzone rauszuschubsen. Hat geklappt! Und eigentlich ist man auf einer Konferenz ja irgendwie immer in der Sondersituation Ich höre total aufmerksam dem Vortrag zu und muss mir Notizen machen unter ganz viel anderen.

Ansonsten habe ich natürlich noch viel mehr gelernt! Meine Highlights waren definitiv Aram Bartholl und Stefan Sagmeister. Coole Präsentationen.


// Gesehen



Doctor Strange! Ich muss ja gestehen, dass ich ein bisschen Benedict Cumberbatch Fan bin. Angefangen hat das mit Sherlock Holmes. Jaja, Spätzünder usw.
Auch wenn ich natürlich manchmal lieber romantische, kitschige oder auch total emotionale Filme schaue – zwischendurch darf mal ein Marvel Film dabei sein. Die sind einfach gut gemacht. Der Film war insgesamt okay, aber ich glaube, dass echte Fans der Story nicht ganz auf Ihre Kosten gekommen sind.


Und keine Gilmore Girls – what?! Was war da denn los. Vermutlich der einzige Mensch auf Erden, der sich die Enttäuschung erspart der die neuen Folgen noch nicht gesehen hat. 
(Psst ... der André spoilert in tollster André-Manier in seinem Wochenrückblick.)


// Gehört



The Cure! Vierzigjähriges Bühnenjubiläum und die haben’s immer noch voll drauf. Auch wenn nicht nur die Haare, sondern auch schon die schwarzen Hemden deutlich grauer geworden sind, gab es über drei Stunden Konzert.
Ich musste auf die Klassiker nicht verzichten und so ging es mit verdammt müden Füßen und einem fetten Grinsen ganz schön spät nach Hause. 




// Gewagt



So 5 bis 7 cm sind ab! Ich war Haare schneiden und hab mich jetzt doch wieder für eine kürzere Version entschieden (Foto wird dann mal nachgereicht, wenn wieder Licht vorhanden ist). Damit komme ich besser klar und irgendwie sieht es frischer aus.

Was ich gemerkt habe: Die neue Frise scheint gleichzeitig neue Blogger-Frisur zu sein. Vorbei der Knüdel oben drauf. Dafür reichen wohl die schulterlangen Haare nicht mehr.


// Gedacht



Wenn man fast jeden Tag auf dem Rad zur Arbeit düst, bekommt man eigentlich den wundervollen Wandel der Natur hautnah mit. Ich liebe das!
Zu Beginn strahlte die Sonne die goldigen Blätter in zartem Rosé an – jetzt überdeckt eine glitzerne Frostschicht die zarten Ästchen. 

Wann immer die Sonne scheint: Raus mit der Nasenspitze! Die tut nämlich verdammt gut.


// Gegessen



Die ersten Plätzchen! Zum Buß- und Bettag habe ich gebacken. Vanillekipfel, Ausstecherle und Cranberry-Sterne. Hoffentlich schaffe ich es, Euch noch einige Rezepte zu zeigen.

Außerdem war ich das erste Mal beim Koreaner! Das Meet Freude kann ich wirklich empfehlen – super lecker. Spontane treffen mit Blogger-Girls sind dann doch die besten. Wiederholen wir das bald?!



// Geshoppt


Opfer des Black Fridays, obwohl Marla Stromponsky auf Ende Mitte Zwanzig völlig recht hat! Der Deal von Savue Beauty war aber viel zu gut und ich hätte mir wohl nie das Serum von Meteo Logic gekauft. Jetzt bin ich gespannt drauf.

Zudem ist der Shop noch etwas „kleiner“ und besetzt eine Nische ... jaja, red’s dir ruhig schön!



Übrigens finde ich, dass sich besonders die kleineren Unternehmen und Onlineshops extrem viel Mühe mit dem Verpacken des Gekauften geben. Das Unboxing mit Savue war einfach wundervoll.


// Geplant



Weihnachten! Und ich werde ein bisschen eskalieren. Naja, vielleicht auch nicht. Denn ich habe mir ja ein bisschen Ruhe genehmigt. Ich glaube, dass das wichtig ist!
Mal nicht durch die Vorweihnachtszeit zu hetzen und mal nicht im Stress zu zerfließen. So habe ich mir einfach mal vor Heiligabend Urlaub genommen um ganz entspannt in die Feiertage zu trudeln.


Wie war Euer Monat so?
Freut Ihr Euch auf die Weihnachtszeit?

Grünste Grüße,
Euer

26.11.2016

Mit Proben toben #20: Lippenpinselei mit der Cremekampagne – Teil 2

Oder auch: Dupes mit der Cremekampagne


Lippenstift Cremekampagne Matt Eins, Matt Drei, Matt Fünf

Nachdem ich Euch schon im Frühjahr die frischen Rosatönen von der Cremekampagne gezeigt hatte, kommen heute eher herbstliche Töne um die Ecke!

Vor einiger Zeit hat die Cremekampagne eine ganze Reihe neuer Lippenstifte lanciert: Darunter gibt es nun sämtliche Nuancen von Rot- und Pinktönen, aber auch violette Farbtupfer sind dabei. Zusätzlich werden matte und schimmernde Varianten angeboten.
Alle Lippenstifte kosten zwischen 7,90 und 8,90 € – was ein ziemlichen Schnäppchen ist, wie ich finde. Denn!: Alle Farben sind bei der Cremekampagne vegan und kommen zusätzlich nur mit natürlichen Farben (mineralische Pigmente) aus.

Sie wirken auf den Lippen recht pflegend, was an den enthaltenen Ölen und Wachsen liegt. Meine Lippen wirken nicht ausgetrocknet, sondern fühlen sich gut durchfeuchtet an.

Inhaltsstoffe/ INCI: Simmondsia Chinensis Seed Oil* (Jojobalöl), Ricinus Communis Seed Oil* (Rizinusöl), Rhus Verniciflua Cera (Beerenwachs), Euphorbia Cerifera Wax (Candelillawachs), Copernicia Cerifera Wax (Carnaubawachs), Theobroma Cacao Seed Butter* (Kakaobutter), Persea Gratissima Oil (Avocadoöl), Persea Gratissima Oil Unsaponifiables (Unverseifbares aus Avocadoöl), [+/- CI 77019, CI 77891, CI 77510, CI 77491, CI 77492] (mineralische Pigmente bspw. aus Eisenoxiden)


Doch nicht nur das: Wer so ein Lipstick-Junkie ist, wie ich, dem kommen dann auch auch die einen oder anderen Dopplungen unter. Und so ist es mir doch tatsächlich passiert, dass ich ganz ähnliche Farben ausgewählt habe – und so kann ich Euch heute einige Dupes vorstellen.

Mein Pröbchen wurden in Näpfchen geliefert und ich habe sie mit dem Pinsel aufgetragen – daher vermute ich, dass sie als Lippenstift farblich noch etwas intensiver ausfallen können.


Lippenstift Cremekampagne Matt Eins

Matt Eins / Neutrales Bordeaux


Als Bordeaux hätte ich diesen Ton vielleicht nicht beschrieben, denn dafür ist er mir eigentlich zu orange- oder braunstichig. Dennoch ist er wundervoll, intensiv und ein schöner warmer Herbstton.


Lippenstift Cremekampagne Matt Eins Uoga Uoga Lip n Cheek Juicy
links: Cremekampagne Matt Eins // rechts: Uoga Uoga Juicy

Mich hat er an Uoga Uogas Juicy (♦) erinnert, auch wenn Juicy etwas intensiver ist. Ich denke, dass Matt Eins für viele noch etwas tragbarer ist, weil er eben eine Spur leichter und heller auf den Lippen erscheint.

Die Konsistenz zwischen beiden Näpfchen unterscheidet sich schon ziemlich deutlich: Matt Eins ist cremiger und lässt sich so mit dem Pinsel wirklich leicht und gleichmäßig auftragen. Bei Uoga Uoga braucht die wachsige Textur etwas mehr Zeit.

Lippenstift Cremekampagne Matt Eins

Mein erster Dupe wäre also für all diejenigen, die auf der Suche nach einem veganen Herbstton sind: Im Vergleich zu Uoga Uogas Juicy ist er zwar etwas heller (unterscheidet sich meiner Meinung nach auf den Lippen etwas weniger), ist aber eben auch vegan!
In den Lip’n’Cheek Produkten von Uoga Uoga ist Bienenwachs enthalten.


Lippenstift Cremekampagne Matt Drei

Matt Drei / Kühles Lila


Als dieses Näpfchen ankam, dachte ich: Oh, wie cool ist das denn Bitte?! Aktuell sind gerade etwas außergewöhnliche Farben mega in – grün, grau, dunkle und schwere Töne. Solch einen besitze ich dann doch noch nicht in meiner Sammlung und hatte mich darauf gefreut.

Doch aufgetragen mit einem Pinsel, wirkte die Farbe dann doch deutlich weniger intensiv als im Päckchen oder auf dem Foto selbst. Die Deckkraft ist auf meinen Lippen nicht so gegeben und vermischt sich mit meiner Lippenfarbe. Hübsch sieht das aus, aber ich hatte etwas anderes erwartet.

Er ist wirklich angenehm kühl, was ich sehr mag – ein Lila entdeckte ich nicht so ganz. Für mich wirkt es eher beerig oder pink.

Lippenstift Cremekampagne Matt Drei Ilia Lip Conditioner Arabian Knights
links: Cremekampagne Matt Drei// rechts: Ilia Lip Conditioner Arabian Knights

Was die Intensität angeht, erinnerte mich Matt Drei an den Lip Conditioner von Ilia in der Farbe Arabian Knights. Den liebe ich sehr, weil er einen ganz wundervollen, nicht zu schweren Beerenton zeigt. Auch er ist nicht 100%ig deckend und vermischt sich so mit der eigenen Lippenfarbe.

Und genau so empfinde ich Matt Drei von der Cremekampagne: Der kühle, beerige Farbton schimmert zart auf meinen Lippen und zeigt eher einen Stain als eine intensive Farbe.
Ob das an dem Auftrag mit dem Pinsel liegt?

Lippenstift Cremekampagne Matt Drei

So wäre mein zweiter Dupe für all diejenigen, die es leicht mögen und dabei auf natürliche Farben setzen: Im Gegensatz zu Ilia verwendet die Cremekampagne ausschließlich natürliche Farben, wie z.B. mineralische Pigmente. Bei Ilia kommen auch künstliche zum Einsatz.

Zudem unterscheiden sich die zwei hier gewählten Beispiele preislich enorm: Ilia mit 28 Euro kostet beinahe 20 Euro mehr als die Lippenstifte der Cremekampagne.


Lippenstift Cremekampagne Matt Fünf

Matt Fünf


Hier kommt tatsächlich ein wundervoller Bordeauxton mit kühlem Unterton auf die Lippen. Matt Fünf gefällt mir von allen Tönen am meisten – einfach weil ich gerade dunkle Töne sehr mag.
Er ist weniger Braun und ich erkenne einige violette Nuancen.

Lippenstift Cremekampagne Matt Fünf Zao Matt Lipstick Plum 468
links: Cremekampagne Matt Fünf / rechts: Matte 468  Plum

Und auch diesen Farbton hatte ich schon in meiner Sammlung, denn er erinnerte mich doch tatsächlich an meiner derzeitigen Liebe, dem Lippenstift Matte Plum von Zao (). Dieser erscheint hier vielleicht etwas intensiver (wobei ich denke, dass dies wohl eher dem Auftrag mit dem Pinsel vs. dem direkten Auftrag via Lippenstift geschuldet ist), wirkt aber auch etwas wärmer und lässt einen bräunlichen Unterton erkennen.

Beide Töne fallen aber definitiv in mein derzeitiges Beuteschema! Dazu ein frisches Rouge und nur ein zartes Augen-Makeup: Fertig ist der Look!

Lippenstift Cremekampagne Matt Fünf

Dieser Dupe ist wohl am ehesten was für all diejenigen, die ein bisschen auf Ihren Geldbeutel achten müssen: Farblich sind sich die beiden schon sehr ähnlich und auch sind beide Lippenstifte vegan. Jedoch unterscheiden sie sich preislich um knapp 10€ – die Zao Lippenstifte gibt es für 19,90 €, Cremekampagne (wie schon erwähnt), 8,90 €.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass auch die Cremekampagne Refills anbietet. Dieses Konzept mochte ich bei Zao sehr, denn es ist nachhaltig. Die Refills der Cremekampagne kosten 7,90 €.


Wie war das Toben?!


Immer auf der Suche nach neuen Farben und Ideen, tut es zwischendurch ganz gut, sich mal wieder vor Augen zu führen, was man eigentlich schon alles besitzt. Und ich besitze dann eben doch schon den einen oder anderen Lippenstift mit der ein oder anderen hübschen Farbe.

Aus diesem Grund werde ich keinen der Lippenstifte in Vollgröße kaufen. Dafür reizen mich noch andere Farben ;). Auf dem Instagram-Kanal von Real Little Sharky habe ich wirklich tolle Swatchbilder gefunden.


Freut Ihr Euch über solche Dupes? Wie findet Ihr die Farben?
Habt Ihr selbst schon Lippenstifte der Cremekampagne ausprobiert?

Grünste Grüße,
Euer

♦ Pressesample /// Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf meinem Blog.

22.11.2016

FlamingoCat meets Und Gretel

FlamingoCat meets Und Gretel

Zwei tolle Marken, die mich visuell sofort in den Bann gezogen haben, treffen aufeinander! Ich bin nun mal Designmensch, und wenn dieses gut gemacht ist, fängt man mich recht schnell ein.
So auch FlamingoCat mit tollen Schmuckstücken im geometrischen Stil. Das Label trifft heute (zumindest auf dem Blog ;)) auf die Luxusmarke Und Gretel.
Leipzig trifft Berlin.

Wie das zusammen passt?! Nun, mich hat meine neue Kette glattweg zu einem Look inspiriert – und da darf Und Gretels Lidschatten Imbe nicht fehlen. Aber seht selbst:


FlamingoCat

Ich gebe es zu – ich bin Fangirl! Wie oft habe ich Euch schon die kleinen, hübschen Schmuckstücke von FlamingoCat vorgestellt?! Naja, wohl schon ziemlich oft!
Vor einer ganzen Weile durften wieder zwei Neuheiten bei mir einziehen. Ich besuche die liebe Alex wohl eindeutig zu oft in Ihrem wundervollen Ladenatelier im Leipziger Süden.

Obwohl ansich jedes Schmuckstück schon ein Unikat ist, weil die Schmuckdesignerin jedes Teil einzeln schleift und in vielen Farben bemalt, sind diese beiden neuen Teile diesmal noch etwas besonderer und eigentlich nochmal mehr Unikate:

Die lange Kette mit dem Nussbaumholz wurde diesmal mit einem Acrylanhänger gepaart, und nicht wie normalerweise mit einem weiteren Holzanhänger. Die Mischung aus Holz und schimmerndem Anhänger macht aus dem klassischen Teilchen sofort einen Hingucker. Denn der Acrylanhänger leuchtet und schimmert in ganz unterschiedlichen Facetten: Da ist vordergründig ein strahlendes Grün zu entdecken, aber auch Pink und Blau dürfen hier leuchten.
Schaut mal doch mal ...

FlamingoCat

Die Ohrringe sind sonst meist mit zwei oder drei Farben in einzelne Segmente seperiert. Doch im Laden habe ich eine ganz andere Version entdeckt und sie sofort in Nussbaum-Optik nachbestellt. Hier ziert nur ein zarter schwarzer Streifen das dunkle Holz.

Getragen auf dem Lieblingpulli (natürlich in grün ;)), ist – ratzifatzi – ein Look daraus. Da fehlt doch nur noch Makeup, oder?

Und Gretel Lidschatten Imbe in Pine, Foundation Lieth in Porcelain Beige

Und da kommt auch schon Und Gretel ins Spiel! Ich hatte ja Anfang des Jahres das riesige Glück, eine der Purity Bags zu ergattern. In dieser habe ich mir die Foundation Lieth (Licht) in der Nuance 2 Porcelain Beige gewünscht. Die ist nach wie vor ganz wundervoll und es ist auch (leider) nicht mehr wirklich viel darin.

Angefixt von dieser Qualität, aber auch durch die zahlreichen tollen Beschreibungen im Internet, wollte ich gern noch ein Und Gretel Produkt mein Eigen nennen. Aber 30 Euro für einen Lidschatten sind ein mehr als stolzer Preis und so ganz bereit bin ich dann eben doch nicht, diesen zu zahlen. An dieser Stelle lohnt sich ein Blick in NK-Tauschbörsen (z.B. bei Facebook) oder auch bei Kleiderkreisel!
Gesagt, getan! Und so habe ich für 8 Euro (!!!) den wundervollen Lidschatten Imbe in der Farbe Pine abgestaubt. Sicherlich dürfte das für den einen oder anderen immer noch viel Geld sein, aber manchmal muss Frau eben doch nachgeben und sich etwas gönnen.

Und Gretel Lidschatten Imbe in Pine, Foundation Lieth in Porcelain Beige

Der Farbton ist so wundervoll! Der grünliche Ton schimmert im Pfännchen nach Tannen und Moos, kommt auf dem Lid je nach Lichteinfall aber auch gräulich daher. Bei mir hat das stark was mit den weiteren Farben zu tun, dich ich verwende.
Ich trage ihn meist trocken auf: Die Pigmente sind butterzart und werden vom Pinsel sehr gut auf das Lid abgegeben. Dort spiele ich nach Lust und Laune mit der Intensität, denn auch hier ist eine Schichtung einfach.

Bei der lieben Liv von Puraliv (da trifft Berlin übrigens auf Amsterdam und nicht auf Leipzig ;)) und Katrin von Ein bisschen Vegan findet Ihr ebenfalls ein paar Worte über diesen Lidschatten.

Doch nun endlich zum Look:




Für die Grundierung habe ich mich diesmal nicht für die flüssige Foundation von Und Gretel entschieden, sondern habe – wie so oft in letzter Zeit – zu der Mineralfoundation von der Cremekampagne gegriffen. Dafür habe ich den allerhellsten Ton Warm Concealer (für Porzellanhaut geeignet) mit dem zweithellsten Ton Warm Light gemischt. Erster ist mir deutlich zu hell, zweiterer zu dunkel – doch simsalabim, zusammen sind sie perfekt.
Doch auf dem Bild kann man schon erkennen, warum ich zur Zeit wieder häufiger zu Flüssigfoundations greifen werde: Meine Haut ist recht trocken und da zeichnen sich dann eben Schüppchen etwas ab. Beim nächsten Mal also wieder Licht ;).

Abgedeckt habe ich Augenringe und kleine Unreinheiten mit dem Cream-to-Powder Concealer von Alverde. Das Produkt mag ich gerade wirklich sehr und auch für kleines Geld wird hier einem was geboten.


Um schon mal ein bisschen mit dem Pinkton in der Kette zu harmonieren, habe ich mich auf Wängchen und Lippen für ein strahlendes Pink entschieden:

Endlich wieder rausgekramt (und seitdem ständig in Benutzung) habe ich das tolle Blush von 100% Pure in der Farbe Plum (♦). Es lässt Wangen rosig leuchten, als wäre man nach einem langen Winterspaziergang wieder nach Hause gekommen. Die Farbe empfinde ich nicht als zu intensiv und hat einen schönen, kühlen Unterton, so wie ich es mag.


Auf den Lippen habe ich ein bisschen getrickst und zunächst meine Lippen mit dem Mauveton des Lipliners Pretty Mauve von Alverde ausgemalt. Der ist vegan und zaubert einen angenehmen My Lips But Better Look.
Doch auf einen matten Look hatte ich keine Lust, darum habe ich noch Bright Purple von Angel Minerals darauf gepinselt. Diese Farbe habe ich mir als kleines Pröbchen bei einer Bestellung von HautSchoki mitgeordert. Es gibt diese Mini Lips aber auch bei Angel Minerals. Ich finde, dass diese Farbe den Lippen einen frischen Farbtupfer gibt, ohne dabei aufdringlich zu sein.


Hauptaugenmerk (welch Wortwitz) und klar im Fokus sollten bei dem Look natürlich die Augen stehen: Passend zum Anhänger soll hier nun das Grün auftreten!




Als Lidschattenbase habe ich den neuen Allrounder All-in-One in Champagner von Alverde genutzt. Das Dingelchen eignet sich als zarten, cremefarbenen Basiston, hält aber auch weitere Lidschatten an Ort und Stelle.

Darauf gab es einen ganz ähnlichen Schimmer, wie der Acrylanhänger selbst vorgibt:
Von dem Mineral Shimmer in Pearlized von Hiro bin ich ja schon lange Fan und er ist eigentlich auch ständig im Einsatz! Hier habe ich ihn als Grundton auf das komplette, bewegliche Lid aufgetragen. Da aber auch dieses Produkt ganz vielseitig einsetzbar ist, durfte es noch als Highlighter auf Wangenknochen und unter dem Augenbrauenbogen zart rosé schimmern.

Und dann hatte Und Gretels Imbe seinen Auftritt: Denn Pine habe ich zunächst am Wimpernkranz aufgetragen und dann das eigentliche, bewegliche Lid etwas nachgezeichnet. Mit einem feuchten Pinsel konnte ich die Farbe noch etwas intensiver gestalten und habe so auch den Bogen des Wimpernkranzes weiter nach außen gezogen.
Da ich ja nie auf meinen geliebten Lidstrich verzichten möchte, tröpfelte ich kurzerhand etwas Wasser auf meinen Eyeliner Pinsel und nahm einige Pigmente des Lidschattens damit auf. Durch die tolle, weiche Konsistenz des eigentlich gepressten Puders, vermischt sich die Farbe sofort und siehe da – ein Lidstrich im intensiven Grün von Pine war schnell gezogen.
Noch unterhalb des Wimpernkranzes am unteren Lid die Linie nachgezeichnet und sanft verblendet – schon gibt es ein smokey-grünes Augen Makeup.

Bei den Wimpern setze ich in letzter Zeit klar auf die schwarze Volume Mascara von Zao (♦). Für mich hat sie ein rundum gelungenes Ergebnis, mit verdichteten und verlängerten Wimpern, die dazu noch gut seperiert sind.

Auch Augenbrauen dürfen bei dem kräftigen AMU natürlich nicht fehlen und so verdichte ich meist die Brauen mit dem Augenbrauenstift von Terra Naturi und gebe sie danach mit dem Augenbrauengel von Alverde oder Terra Naturi in Form.

 


Fast alle Produkte, außer der Concealer von Alverde, sind vegan.

Mit Hilfe der schimmernden Pigmente von Hiro kommt der wunderschöne Grünton Pine von Und Gretels Imbe Lidschatten zum Vorschein. Beide Töne finden sich im funkelnden Anhänger von meiner hübschen FlamingoCat-Kette wieder. 

Ein Look, den ich zur Zeit so häufig trage und ich mich rundum damit wohlfühle.

FlamingoCat meets Und Gretel

Wie findet Ihr den Look?
Habt Ihr auch Lieblingsstücke, die Ihr gern besonders in Szene setzt?

Grünste Grüße,
Euer

Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt! Ich bin einfach Fangirl der FlamingoCat Kollektion und schreibe daher aus freien Stücken.
 
♦ Pressesample /// Diese Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.