25.05.2017

Colors in Spring: Veg-up Makeup Favourites


Veg-up Liquid Eye Pencil Emerald, Liquid Lipstick Peony

Buon giorno, Ihr Lieben! Heute wird es italienisch. Und nein, ich bin nicht schon wieder verreist und genieße nun das südländische Leben ...
Im Februar wurde auf der Vivaness einmal kräftig in den Farbtopf gegriffen und so kamen gleich zwei italienische Make-up Marken mit ordentlich bunten Produkten um die Ecke: PuroBio und Veg-up zaubern ordentlich Farbe ins Gesicht.

Von PuroBio habe ich Euch schon Mal eine Probentoberei mit der BB Cream und der Liquid Foundation auf dem Blog vorgestellt.
Seit Ende März gibt es nun auch Veg-up bei EccoVerde und ich musste mir natürlich sofort einige Produkte kaufen. Geworden sind es schlussendlich ein farbiger Eyeliner und – wie sich das für einen Lipstick-Junkie gehört – einen Liquid Lipstick.

Veg-up wurde 2016 gegründet und gehört zum Unternehmen Laboratoires BeWell aus Seravella/ San Marino, welches es schon vor 9 Jahren auf den Markt schaffte.
Wie der Name schon sagt, lanciert die Marke nur vegane Produkte. Das Spektrum reicht von dekorativer Kosmetik für Augen, Lippen und Teint bis hin zur Pflege für Gesicht und Körper.

Veg-up Liquid Eye Pencil Emerald

Liquid Eye Pencil Emerald


Auch wenn ich dieses Produkt nicht Liquid Eye Pencil, sondern schlichtweg Eyeliner nennen würde, kommt dieser farbenfrohe Augenschmaus in einem herrlichen Grün um die Ecke. Emerald ist ein intensives, nicht zu kühles Grün und matched herrlich mit meiner Augenfarbe. Das Finish ist eher metallisch-glänzend, wie Ihr auch auf den Fotos seht. Richtig matt, wird die Farbe leider nicht.

Veg-up Liquid Eye Pencil Emerald Veg-up Liquid Eye Pencil Emerald

Der Auftrag mit dem Applikator ist genauso wie man es von Eyelinern mit solchen kleinen, festen Pinselchen kennt. Somit sollte dieses Produkt auch was für Lidstrich-Neulinge sein ;).
Allerdings braucht man bei diesem Produkt etwas Geduld, weil die Farbe nicht gleich 100%ig deckend aufgetragen werden kann. Da die Textur recht flüssig ist, benötigte ich ein bisschen Antrocknezeit, die aber recht kurz ist. Danach geht’s einfach nochmal mit einer zweiten Schicht weiter, die dann das gewünschte Farbergebnis und vorallem Deckkraft erzielt.

Von der Haltbarkeit ist so lalal, so segnet das Schwänzchen bzw. das Ende meines Lidstriches recht schnell das Zeitliche. Der Rest der Farbe bleibt allerdings an Ort und Stelle – kein Abfärben am am oberen Lid.

Der Eyeliner basiert auf einigen Ölen, gefärbt wird mit mineralischen Pigmenten. 76% der Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Inhaltsstoffe/ INCI: ricinus communis seed oil (ricinus communis (castor) seed oil)*, prunus armeniaca kernel extract (prunus armeniaca (apricot) kernel extract), mica, limonene, silica, tocopherol, citrus medica limonum peel oil* (citrus medica limonum (lemon) peel oil), citral, citrus aurantium dulcis peel oil* (citrus aurantium dulcis (orange) peel oil), linalool, hyaluronic acid, caprylic/capric triglyceride, aqua (water), geraniol, malpighia punicifolia fruit extract*, maltodextrin, betaine, saccharomyces cerevisiae extract, laminaria ochroleuca extract, rhodiola rosea root extract, ascorbyl glucoside (ascorbyl glucoside), benzyl alcohol, salicylic acid, potassium sorbate. May contain +/-: ci 77891 (titanium dioxide), ci 77491 (iron oxides), ci 77492 (iron oxides), ci 77499 (iron oxides), ci 77007 (ultramarines), ci 77742 (manganese violet), 77019 (mica).
* certified organic


Verpackt ist der Eyeliner in einer Kunststoffhülse, die allerdings mit fester Pappe ummantelt ist. So richtig ansprechend finde ich das Design nicht, aber schließlich zählten für mich die inneren Werte ;). Es ist jeweils 3,5 ml enthalten und kostet 14,49 € und gibt es bei EccoVerde.
Für alle Farbfans: Im Sortiment sind auch noch die Liquid Eyeliner Pencil in Violet (dunkler Violettton), Bronze (goldiger Braunton), Blue (intensives Mittelblau) und Anthracite (kühler Grauton) erhältlich.


Veg-up Liquid Lipstick Peony

Liquid Lipstick Peony


Ein bisschen schwieriger fiel die Farbwahl bei den Lipsticks, weil es einfach nirgendwo Swatches gibt. Also dachte ich mir, dass ich mit Peony, einem hübschen Pinkton nicht viel falsch machen kann. Kann ich auch nicht, denn die Farbe leuchtet wundervoll, ist aber nicht zu intensiv und passt eigentlich immer, wenn es wenigstens etwas mehr von den Lippen strahlen soll.
Manchmal schimmert ein dezenter Blaustich durch. Das Finish ist eher glänzend, birgt aber keine Perlmuttpartikel in sich.


Von Handhabung und Auftrag erinnert der Schwämmchenapplikator definitiv an einen Lipgloss. Der Liquid Lipstick ist allerdings deutlich deckender und so reicht bereits eine Schicht Farbe.
Allerdings ist die Haltbarkeit aufgrund der eher flüssigen Konsistenz nicht so langanhaltend und so muss ich schon nach kurzer Zeit nachschminken. Das ist nicht schlimm, man muss sich nur drauf einstellen.
Mit den Liquid Lipsticks, die Ihr vielleicht von Lime Crime o.ä. kennt, hat dieses Produkt nichts zu tun.

Durch diese leichte Textur gelingt der Auftrag ganz einfach und auch gleichmäßig. Die Lippen fühlen sich gut gepflegt und durchfeuchtet an. Grund dürfte auch hier wieder der Einsatz verschiedener Öle sein. Erstaunlich ist dennoch, dass sich der Lippenstift überhaupt nicht klebig anfühlt.
Der eingesetzte, süßliche Duftstoff stört mich zum Glück nicht, hätte aber auch nicht unbedingt sein müssen.

Inhaltsstoffe/ INCI: ricinus communis seed oil (ricinus communis (castor) seed oil)*, prunus armeniaca kernel extract (prunus armeniaca (apricot) kernel extract), mica, limonene, silica, tocopherol, citrus medica limonum peel oil (citrus medica limonum (lemon) peel oil), citral, citrus aurantium dulcis peel oil (citrus aurantium dulcis (orange) peel oil), linalool, hyaluronic acid, caprylic/capric triglyceride, aqua (water), geraniol, malpighia punicifolia fruit extract*, maltodextrin, betaine, saccharomyces cerevisiae extract, laminaria ochroleuca extract, rhodiola rosea root extract, ascorbyl glucoside (ascorbyl glucoside). May contain +/-: ci 77891 (titanium dioxide), ci 77491 (iron oxides), ci 77492 (iron oxides), ci 77499 (iron oxides), ci 77007 (ultramarines), ci 77742 (manganese violet), 77019 ( mica).
* certified organic

Auch hier werden im Verpackungsdesign wieder mit Kunststoffhülse und Kartonummantelung gearbeitet. Und leider spricht mich dieses Design noch weniger an: Es wirkt leider recht „öko“ und nicht wirklich modern.
Enthalten sind hier 7 ml für 16,49 €. Natürlich gibt es noch andere Farben der Liquid Lipsticks – die Namen klingen wie ein bunter Blumenstrauß: Diamond (farblos mit Schimmer), Pinky (my lips but better Ton), Primrose (warmer Rosenholzton), Tulip (warmer Rotton), Orchid (kühler Rotton) und Petunia (Weinrot).
Erhätlich sind alle bei EccoVerde.


Hier seht Ihr nochmal die beiden Farben zusammen. Ich finde ja, dass sie ganz gut miteinander harmonieren und erinnern mich ein wenig an mein kürzlich vorgestelltes Makeup.

Fazit Veg-up Eye Pencil und Lipstick

Fantastische Farben, die vielleicht nicht ganz gewöhnlich sind und alle Farbenfreunde begeistern könnte. Riskiert ruhig mal einen Blick! Noch dazu sind alle Produkte vegan und sogar BDHI zertifiziert.
Preislich noch in einem vertretbaren Rahmen (Uoga Uoga ist ähnlich), könnte meiner Meinung nach noch ein bisschen was an der Haltbarkeit der Produkte geschraubt werden.

Steht Ihr auf Farben?
Kennt Ihr schon die Produkte von Veg-up?

Ciao und grünste Grüße,
Euer

21.05.2017

Alles in Balance – Milde Gesichtspflegeroutine

Sante Erfrischendes Gesichtswasser, Cremekampagne Cremefluid Eins, Alga Maris Sonnenschutz

Endlich wieder Ruhe! Und zwar in meinem Gesicht! Nach einer zweimonatigen kleinen Odyssee läufts endlich wieder zwischen mir und meinem Sensibelchen – und dabei habe ich nur an ein paar Stellschrauben gedreht.

Meine Haut war seit März ganz schön außer Balance – Pickelchen, Unterlagerung, aber vor allem jede Menge Rötungen! Sie tat weh und fühlte sich richtig ungesund an. Als ich über Ostern an der Nordsee war, gipfelte es darin, dass meine Haut einfach nur in Flammen stand, heiß war und rot vor sich hin leuchtete. Im erstbesten Reformhaus griff ich zu einer basischen Reinigungsmilch, was kurz Linderung verschaffte, aber eigentlich auch nicht die Lösung war. Basisch ... da werden viele kurz zusammenzucken, ist doch die Haut im sauren Bereich angesiedelt.

Nachdem ich gefühlt jede milde Creme aus meinem Schränkchen durchprobiert hatte, wusste ich mir schlussendlich auch nicht mehr zu helfen. Also habe ich kurzerhand einen Termin bei einer neuen Kosmetikerin ausgemacht, die mir helfen sollte.

Meine Wahl fiel auf Absolut Natur in der Nähe vom Leipziger Hauptbahnhof. Ganz spontan habe ich dort einen Termin bekommen, endlich mal Überstunden abgebummelt und mir eine Auszeit gegönnt. Nach einem Kennenlerngespräch (das bei so Naturkosmetik-Begeisterten ganz schön nerdy werden kann ;)) betrachtete Frau Freischläger also meine Haut – Resultat: Unruhige Haut! Okay, das war nichts Neues, aber die Tipps waren hervorragend: Pflege reduzieren und keine Inhaltsstoffe, die die Haut zusätzlich abdichten. So soll ich auf Sheabutter, Wachse und auch Fettalkohol in meiner Gesichtspflege verzichten. Reizende Alkohol und Duftstoffe lass ich eh nicht an mein Sensibelchen.
Die Kosmetikerin konnte sofort mit einigen wertvollen Produkten meiner Haut helfen. Da Sie vor Ort Masken, Peelings und Cremes selber mischt, kann sie individuell auf die Haut eingehen, weshalb auch viele Kunden mit Problemhaut, wie Akne, Rosazea oder Couperose zu Ihr kommen.
Für meine Haut fiel so die Wahl auf Weihrauch, Mandel- und Nachtkerzenöl. Wertvolle Tipps, die ich mir in meine Pflege aufgenommen habe.

Zu Hause angekommen durchstöberte ich also meine Produktsammlung ... fast alle Cremes mit Sheabutter. Die einzige Creme, die übrig blieb war die Day Creme with Raspberry Oil and Apple Extract von Kivvi. Doch war sie mir schnell zu reichhaltig und so richtig wollte ich den Duftstoffen auch nicht vertrauen.
Und nun?! Cremekampagne also wieder. Mit denen hatte ich gute Erfahrungen gemacht und bestellte schließlich. So habe ich mir aus den Tipps von Frau Freischläger meine eigene neue Pflegeroutine zusammengestellt, die noch dazu zu funktionieren scheint:

Cremekampagne Waschgel, Sante Erfrischendes Gesichtswasser, Maienfelser Hydrolat Weihrauchwasser

Reinigung am Abend


Zur Reinigung benutze ich zur Zeit keine Reinigungsmilch, weil ich auf die Schnelle keine ohne Sheabutter gefunden habe.
So probiere ich das Waschgel von der Cremekampagne. Der Name ist etwas irreführend, denn im Spender wirkt das Produkt eher wässrig. Da es einen Foam-Spender gibt, wird das Gel in Schaumform abgegeben. Zwei Pumpstöße genügen hier um das Gesicht ganz ordentlich zu reinigen.
Doch – wie nicht anders zu vermuten bei einem Reinigungsschaum – ist das Produkt wenig rückfettend. Meine Haut fühlt sich danach recht trocken an. Auch bekomme ich Sonnenschutz nicht 100%ig herunter.
In Kombination mit einem leichten Öl klappt die Anwendung aber ziemlich gut: Ich bekomme wirklich das komplette Makeup + Sonnenschutz runter und meine Haut fühlt sich ganz gut gepflegt an.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Wasser), Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate (Tenside aus Aminosäuren und Zucker), Decyl Glucoside (Tenside aus Aminosäuren und Zucker), Glycerin*, Prunus Armeniaca Kernel Oil* (Aprikosenkernöl), Lysolecithin, Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure), Lactic Acid (Milchsäure), Glyceryl Caprylate (Feuchigkeitsbinder)
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Ich kläre im nächsten Schritt meine Haut mit dem milden und erfrischenden Gesichtswasser mit Bio Aloe Vera und Chiasamen-Extrakt von Sante. Ich bin bei Incipedia darüber gestolpert und hätte nie erwartet, dass Sante ein so mildes Produkt lanciert.
Als ich oben an der Nordsee nicht mehr so richtig weiter wusste, flitzte ich in den Rossmann und schnappte mir das Wässerchen.
Und es klappt gut! Der letzte Schmutz/ Makeup-Rest wird entfernt und dabei die Haut mit Feuchtigkeit versorgt. Meine Haut reagiert danach nicht, sondern wirkt erfrischt.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Water), Glycerin, Betaine, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Salvia Hispanica Seed Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Rosa Damascena Flower Water*, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Citric Acid, Lactic Acid, Sodium Lactate, PCA Ethyl Cocoyl Arginate
* aus kontrolliert biologischem Anbau 


Zu guter Letzt setze ich auf ein Weihrauchwasser, ein Hydrolat diesmal von Maienfelser! Da erkennt Ihr schon den ersten Wirkstoff, den ich mir durch den Tipp zu Nutze mache. Weihrauchgesichtswasser spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist es besonders für Haut geeignet, die oft gerötet oder gereizt ist.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Weihrauchhydrolat
Ein anderes Weihrauch-Hydrolat von Wolkenseifen hatte es übrigens mal in meine Favoriten im letzten Jahr geschafft.

Cremekampagne Hyaluron-Serum, Öl-Gemischt Mandel- Nachtkerzenöl

Pflege am Abend


Nachdem ich meine Haut sanft gereinigt habe, versorge ich sie nur noch mit sehr wenig Produkten. Ich will mein Sensibelchen zwar unterstützen, aber sie soll sich regenerieren und wieder in ihre Balance finden.

Da ich weiß, dass fehlende Feuchtigkeit stets ein Grund für Unterlagerungen und Milien bei mir ist, teste ich gerade das Hyaluron-Serum von der Cremekampagne. Dieses Feuchtigkeits-Intensivserum besteht aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure in maximaler Konzentration. Ich trage nur 1 - 2 winzige Pumpstöße davon auf meine Haut auf.
Die gelige Konsistenz riecht nicht, ist farblos und zieht sehr schnell auf der Haut ein. Das Serum hinterlässt keine klebrige Haut und ist eigentlich nach dem Einziehen nicht mehr zu merken.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua, Glycerin* (aus palmölfreien Bio-Pflanzenölen), Sodium Hyaluronate (1:1-Mischung aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure), Panthenol (Provitamin B5), Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure),Glyceryl Caprylate (Feuchtigkeitsbinder), Beta-Glucan/Pectin (Pflanzenfasern), Lactic Acid (Milchsäure)

Doch wichtiger als das Hyaluron-Serum ist mir meine selbstgemischte Öl-Mischung. Die besteht aus 90% Mandel- und 10% Nachtkerzenöl. Der Tipp kam von meiner Kosmetikerin und ich habe ihn 1:1 umgesetzt. Beide Öle hatte ich schon hin und wieder im Gebrauch, wusste also, dass ich mich auf sie verlassen kann und auch keine Hautreaktionen hervorgerufen werden.
Die Öle sind kaltgepresst und stammen aus Bio-Anbau. Ich habe bei Stübener Kräutergarten bestellt, welcher mir von meiner Kosmetikerin empfohlen wurde.
Mandelöl ist vor allem für empfindliche und Babyhaut geeignet, kann aber eigentlich für jeden eingesetzt werden. Es dringt sehr tief in die Haut ein und nimmt dadurch natürlich auch Wirkstoffe deutlich tiefer mit. Durch die gute Verträglichkeit hilft es, die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, Hautrauigkeit und Feuchtigkeitsmangel zu mindern. Gemeinsam mit linolsäurereichen Ölen (z. B. Argan-, Wildrosen-, Nachtkerzenöl) wird daraus eine ausgewogene, rückfettende und befeuchtende Pflege. [Quelle: Olionatura, Mandelöl]
Und da fiel auch schon das zweite Öl: Nachtkerzenöl! Dieses beinhaltet einen hohen Gehalt an Linolsäure und hilft vor allem bei schuppiger, entzündlicher und dermatitischer Haut – deshalb ist es in meiner Öl-Mischung auch sehr viel geringer eingesetzt. Meine Kosmetikerin empfiehlt sogar allen Neurodermitis-Leidenden, jeden Tag einen Löffel Nachtkerzenöl zu trinken. Bei der äußerlichen Anwendung wird die Haut regeneriert, Hautrauigkeit gemindert und insgesamt der Wasserverlust reduziert. [Quelle: Olionatura, Nachtkerzenöl]
Gemeinsam sind die beiden also ein unschlagbares Duo. Ich verteile auf der noch leicht feuchten Haut etwa 4-5 Tropen des Öls, am nächsten Morgen wirkt die Haut beruhigt und ziemlich weich.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Mandelöl, Nachtkerzenöl


Reinigung am Morgen


Am Morgen reinige ich mein Gesicht nur mit lauwarmen Wasser und einem Baumwolllappen. Ich weiß, dass sich hier die Geister scheiden – bekommt man alle Ausscheidung der Haut im Laufe der Nacht nur mit Wasser von der Haut gespült?!
In Anbetracht der ganzen Produkte, lasse ich es hier mit Wasser gut sein.

Danach bereite ich meine Haut mit einigen Sprühstößen des Weihrauch-Hydrolats auf die anschließende Pflege vor.

Cremekampagne Hyaluronserum, Cremekampagne Cremefluid Eins, Alga Maris Sonnenschutz

Pflege am Morgen und für den Tag


Auch hier kommt nach dem Weihrauch-Hydrolat wieder das Hyaluronserum der Cremekampagne zum Einsatz. Wie am Abend verwende ich auch nur 1-2 Pumpstöße für das gesamte Gesicht.

Eine kleine Spezielanfertigung ist nun meine Tagescreme: Ich habe das Cremefluid Eins von der Cremekampagne noch mit Niacinamid und Aloe Vera aufpimpen lassen. Damit möchte ich meine Haut noch mehr mit Feuchtigkeit versorgen. 
Niacinamid wird auch als Vitamin B3 bezeichnet und stärkt und regeniert die Hautbarriere, reduziert Hyperpigmentierungen, verbessert insgesamt das Hautbild bei feinen Linien und Falten und wirkt antientzündlich. Aloe Vera wirkt juckreizmindernd, kühlend, entzündungshemmend und feuchtigkeitsbewahrend. Insgesamt also zwei wertvolle Wirkstoffe, die meiner Haut zusätzlich helfen.
Im Fluid selber sind noch Traubenkern- Aprikosenkern- und Hagebuttenöl enthalten. Alle drei Öle helfen ebenfalls der Haut und bilden eine tolle Basis für eine leichte Feuchtigkeitscreme. Diese ist eher flüssig-gelig und fühlt sich leicht auf der Haut an. Sie zieht recht schnell ein und dennoch habe ich das Gefühl, dass meine Haut den ganzen Tag gut versorgt ist. Toll finde ich den dezenten Duft nach den Ölen und Basis-Inhaltsstoffen – mittlerweile mag ich diese Düfte bei Cremes am meisten.
/// Inhaltsstoffe/ INCI: Aqua (Wasser), Vitis Vinifera Seed Oil* (Traubenkernöl), Prunus Armeniaca Kernel Oil* (Aprikosenkernöl), Rosa Canina Fruit Oil* (Hagebuttenkernöl), Lysolecithin, Glycerin, Sodium Levulinate, Sodium Anisate (antibakterieller Wirkkomplex aus Anis- und Levulinsäure), Glyceryl Caprylate (Feuchtigkeitsbinder), Xanthan Gum (Gelbildner), Lactic Acid (Milchsäure)
Bei Nicole von Nur mal kurz gucken findet Ihr ebenfalls eine Lobpreisung auf dieses Cremefluid. Mehr Beiträge über die Produkte der Cremekampagne findet Ihr auch hier.

Nach der Pflege darf natürlich nicht der Sonnenschutz fehlen! Und so verwende ich immer die getönte Sonnencreme von Alga Maris (♦) in Kombination mit der normalen Sonnencreme der gleichen Marke mit LSF 30 oder 50. Hier und hier findet Ihr Artikel über den Sonnenschutz von Alga Maris.
Der Auftrag auf der Creme funktioniert super – kein Abrollen oder anderweitig komisches Verhalten der beiden Cremes.


Natürlich sind das nur einige Stellschrauben – meine Ernährung habe ich auch Überdacht und versuche mich derzeit wieder gesünder zu ernähren und mehr zu kochen. Außerdem bin ich wieder auf mein altes Waschmittel für sensible Haut umgestiegen.
Mit dem Einsatz der richtigen Inhaltsstoffen und dem Verzicht auf den ein oder anderen hat sich meine Haut endlich wieder einbekommen. Klar hatte ich nicht mit einer Akne oder anderen Hautkrankheiten zu kämpfen, doch möchte man sich ja doch irgendwie wohl in seiner Haut fühlen.

Was sind Eure Superhelden unter den Wirkstoffen?
Kennt Ihr einige der vorgestellten Produkte?

Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

17.05.2017

Geschützt im Sommer – Getönte Sonnencreme von Alga Maris (♦)

Alga Maris Getönte Sonnencreme Gesicht hell LSF 30

Sommer, Sonne, Sonnenschutz! Bereits im letzten Jahr habe ich Euch den Sonnenschutz von Alga Maris von Laboratoires Biarritz gezeigt, die dieses Jahr auch gleich meine erste Wahl waren. Er ist leicht, kaum speckig und hat meine Haut hervorragend geschützt! Und *tatatada* Seit diesem Jahr gibt es neben den normalen Sonnencremes nun auch eine helle Nuance der getönten Sonnencreme – weißeln also gleich Null. Da wird es doch mal Zeit, dass ich Euch den bei 25°C vorstelle ;).

Der getönte Sonnenschutz Creme Solaire Teintée (♦) wurde mir etwa vor einem Monat als PR Sample zugeschickt. Seitdem nutzte ich ihn sporadisch, aber seitdem der Frühling ausgebrochen ist doch täglich. Es gibt ihn bisher nur mit dem Lichtschutzfaktor 30 – ich hatte ja bereits letztes Jahr Euch die Versionen mit LSF 30 und 50 hier auf dem Blog vorgestellt. Vielleicht folgt ja noch eine 50er Variante im nächsten Jahr.


14.05.2017

Küchensonntag: Heidelbeertarte mit Marzipan

Heidelbeertarte mit Marzipan

Sektchen eingepackt, Blümchen gekauft und eine frisch gebackene Tarte im Fahrradkorb. Liebe Worte und ein riesengroßes Dankeschön dürfen zum heutigen Tag auf gar keinen Fall fehlen und sind eigentlich das schönste Geschenk. Es ist Muttertag!

Wenn Ihr noch keine Idee für etwas Selbstgemachtes zum Muttertag habt, dann habe ich heute etwas für Euch: Marzipan und Schmand gehen ein Duett ein, werden von Heidelbeeren umhüllt und nehmen auf einem Mürbeteig gemeinsam Platz:

Heidelbeertarte mit Marzipan


11.05.2017

Springtime in Ivy Green & Coral

Alverde Serum Foundation Porcelain Beige, Cremekampagne Lippenstift Jorinde, Angel Minerals Lidschatten Malachit, Hiro Mineral Blush From Fuchsia With Love

Mit einem Eis in der Hand und der neuen Jacke an, habe ich heute die warmen Sonnenstrahlen genossen – endlich Frühling. Wie viel der wärmende Himmelkörper doch ausmacht: Die Leute sind fröhlicher, nehmen sich mehr Zeit, genießen das Grün und Vogelgezwitscher und auch sonst wirkt alles ein bisschen entspannter.

Und wie ich so in der Fensterscheibe mein vorbeihuschendes Spiegelbild kurz betrachtete, dachte ich mir – warum nicht endlich mal wieder einen Make-up-Look vorstellen?!
Die grüne Jahreszeit ist bei mir so beliebt und so spiele ich gerade mit allerlei Farben herum – heute Ivy Green, also ein warmes Khakigrün und ein paar Tupfer Korall! Die Farbe ist ja eh mein Highlight, wenn es wärmer wird.