25.09.2017

Auf Reisen: Makeup Favoriten, auf die ich mich verlassen kann

Nachdem ich dieses Jahr schon auf kleinen Kurztrips unterwegs war und der große Urlaub eine Weile auf sich warten ließ, fällt mir das Einpacken meines Schminkbeutels mittlerweile ganz leicht. Ich habe eine einfache Routine entwickelt und mich selbst dabei erwischt, nur die Produkte mitzunehmen, auf die ich mich zum einen Verlassen kann, aber mit denen ich durchaus flexibel bin.

Klar könnte man im Urlaub auch komplett auf Makeup verzichten, aber warum wenn man sich wohl fühlt? Ich finde, dass sollte jedem selbst überlassen sein und ich persönlich möchte gern einige Basics dabei haben.
Meine Reisen sind immer eine gesunde Mischung aus Sightseeing, Kultur in Städten und Wanderungen in der Natur. Alles von allem ein bisschen.

Interessant wird bei längeren Reisen, die noch dazu auch weiter weg gehen, dass Thema Gewicht. Als ich im März nach London gefahren bin, habe ich unter anderem auch versucht, das Gewicht meines Schminkkrams zu reduzieren.

Zu allererst kommt immer eine Foundation mit, mit der ich absolut zufrieden bin: Im Winter ist das die Foundation von Und Gretel (obwohl die von Hiro durchaus auch testenswert ist), wobei ich hier ggf. noch ein Puder mitnehmen muss. Eine Glasflasche ist zudem schwerer und vielleicht auch ein bisschen schneller kaputt zu kriegen – habt Ihr Euch mal angesehen, wie die mit Koffern auf den Flughäfen umgehen?!
In den wärmeren Monaten ist es definitiv die Mineral Foundation von Marie W., mit der ich Euch vermutlich gerade auf den Senkel gehe (ja, ich bin absolut überzeugt von Ihr). Die ist sowieso leicht und es ist nur ein zusätzlicher Kapuki nötig.
Credo für mich ist hier, dass sie nur leicht auf der Haut liegen darf (ich will mich nicht geschminkt fühlen) und dabei doch deckend und ausgleichend sein muss.

Bei meinem Concealer setze ich auf ein Produkt, was ich schon viele Jahre kenne und das mich auch zu Hause täglich begleitet: Der Cream To Powder Concealer von Alverde deckt solide ab, wirkt dabei natürlich und hält den ganzen Tag. Außerdem ist er ein echtes Leichtgewicht (sorry, Un-Cover von RMS Beauty im Glastiegel).

Und auch auf frische Wängchen möchte ich nicht verzichten. Bisher habe ich immer eins der Pröbchen von Uoga Uogas That Real Rose und Dawn On The Mars (♦) mitgenommen. Die sind wahnsinnig ergiebig und zaubern einen frischen Look auf die Wangen. Doch ich muss zusätzlich einen Pinsel mitnehmen.
Deshalb bin ich froh über den Multistick Backstage von Hiro (♦), der einen ähnlichen Farbton besitzt, aber eben direkt aus der Hülse aufgetragen werden kann. Der Auftrag und das Einarbeiten ist so einfach, dass es eigentlich schon fast nach Urlaub schreit ;).

Ein bisschen mehr Luxus möchte schon sein, deshalb ist wohl das schwerste Produkt in meinem Schminktäschchen der Magic Luminizer von RMS Beauty (♦). Natürlich könnte ich auch einfach einen Lidschatten als Highlighter zweckentfremden, dass mache ich auch oft. Aber irgendwie mag ich das Produkt von RMS Beauty einfach echt gerne.

Eine Lippenpflege muss natürlich sein – meist entscheide ich mich für eine farbige Variante.
Ich habe ohnehin immer einen Lippenpflegestift in meiner Tasche. Ständiger Begleiter ist der Lip Balm in Pastel Pink von Joik (♦). Aber auch der Hibiskiss von Crazy Rumors ist eine ziemlich tolle Farbe und die Pflege fehlt nicht.

Ansonsten packe ich meist ein oder zwei Lippenstifte ein: Einen knalligen Farbton und einen reduzierteren. Meist entscheide ich das ganz spontan am Abend vor oder am Morgen der Abreise. Aber die Chancen stehen nicht schlecht, dass es wieder Nuis Aroha wird.

Für meine Augen setze ich auf echt verlässliche Produkte:
Zunächst kommt der Mono Eyeshadow Rose Quartz von Benecos mit. Das ist ohnehin das Produkt, was ich wohl am häufigsten verwende und mit den meisten Farben matched. Der Ton ist nicht zu Rosa, sondern kühl und neutral. Ich kann ihn hervorragend als Basis unter dunkle Lidschatten tragen, aber eben auch alleine nutzen. Der Lidschatten schimmert leicht, ganz ohne grobe Glitzerpartikel, und lässt sich so auch als Highlighter gut einsetzen.
Passend dazu nehme ich immer das Lidschatten Quattro von Alverde in Nougat Shades mit. Darin findet man sowohl kühle als auch warme, sowie helle wie auch dunkle Nuancen. Obwohl die Farben eher natürlichen Erdtönen gleichen, kann man damit richtig viel anstellen und man ist doch recht flexibel. Meist benutze ich die dunkelste kühle Nuance in meiner Lidfalte und am äußeren Augenwinkel – und das eher dezent. Aber selbst Smokey Eyes für den Abend lassen sich mit der Palette hervorragend schminken.

Auf meinen Lidstrich mag ich auch nicht so recht verzichten und habe bisher immer den wachsigen Eyeliner Black Drama von Uoga Uoga (♦) genutzt. Vorteil bei dieser Textur: Es verrutscht nichts und bleibt den ganzen Tag genauso, wie am Morgen aufgetragen. Ich verwende diesen Eyeliner eigentlich ständig.
Doch für die Reisetasche liebäugle ich mit dem Eyeliner Automatic in Schwarz von Alverde. Klar kommt er als Stift in einer komplett anderen Aufmachung, die Texturen sind sich sehr ähnlich, allerdings ist die Haltbarkeit etwas geringer als von Uoga Uoga. Der Auftrag ist einfach und ich kann mit dem integrierten Spitzer schnell eine schärfere Spitze erreichen. Am Ende spare ich so ein Glastiegelchen und einen zusätzlichen Pinsel.

Bei der Wimperntusche setze ich natürlich auch auf alte Bekannte und so kommt die XXL Curl Mascara von Alterra mit. Ich habe es schon oft erwähnt: Die Haltbarkeit für eine Drogerie-Mascara ist überragend, da gibt es überhaupt keine Pandaaugen (außer vielleicht beim Wildwasserrafting ;)).
Zudem seperiert die Mascara die Wimpern ganz toll und verlängert sie zusätzlich.

Meine Augenbrauen-Routine habe ich zugunsten des Gewichts auf Terra Naturis Augenbrauenstift in Cashmere und dem Augenbrauengel in Aschblond von Alverde reduziert. Damit pimpe ich meine Augenbrauen, verdichte sie und bringe sie in Form.
Ansonsten würde ich wohl zum Brow Sculp Reo von Nui Cosmetics greifen.

Übrigens: Weil ich zu Beginn meinte, dass ich die ganzen Produkte einfach in mein Schminkbeutel lege – bei dem Alverde Event habe ich dieses Baumollsäckchen von Alverde bekommen, was ich verdammt praktisch finde. Damit lassen sich die Produkte ganz einfach transportieren, sind dennoch geschützt und ich finde sie trotzdem sehr schnell.

Da ich auch bei keine 10 verschiedenen Pinsel auf Reisen mitnehmen möchte, habe ich dieses Reise-Lidschattenpinsel-Set von Ebelin immer dabei. Da sind vier verschiedene Pinselapplikatoren enthalten, mit denen ich gut herum experimentieren kann.
Ansonsten habe ich weitestgehend auf Pinsel verzichtet, einzig mein Buffering Brush von Real Techniques für die Mineral Foundation darf ein bisschen Luftveränderung mitnehmen.


Und nun heißt es: Koffer packen! 
Habt Ihr auch ein paar Produkte, die immer in Eure Reisetasche packt?

Grünste Grüße,
Euer

18.09.2017

Quartalslieblinge 03/ 2017

Quartalsfavoriten Sommer 2017 Naturkosmetik
Der Sommer hat sich mittlerweile komplett verabschiedet und der Herbst hat sich so langsam eingeschlichen. Noch ist es ganz einfach, sich an warmen Momente und langen Nächte zu erinnern.
Und auch wenn das Quartal noch nicht vorbei ist, möchte ich Euch meine Favoriten der letzten Monate vorstellen.

Marie W. Mineral Make-up No. 2, Nui Cosmetics Lipstick Aroha, Therapi Honey Skincare Lip Nectar

Marie W. Mineral Make-up No. 2


Ganz klar hat das Mineral Makeup von Marie W. mein Herz im Sturm erobert: Ich habe es mir Ende Juli gekauft und nutze es seitdem jeden Tag. Die Konsistenz ist einfach der Hammer und zaubert einen absolut schönen Teint, der ausgeglichen und dabei sehr natürlich aussieht. Der leichte Glow gefällt mir hervorragend und so sehe ich – zumindest an dieser Stelle – nicht geschminkt aus.
Review: Mein heiliger Gral unter den Mineral Foundations: Marie W.


Nui Berlin Vegan Lipstick Aroha


Auf die Lippen gibt es seit mitte Juli fast nur noch eine Farbe: Aroha von Nui habe ich Euch schon in einigen Beiträgen vorgestellt, weil die Farbe und Haltbarkeit einfach klasse ist.
Der kühle Rotton braucht gar nicht viel drum rum und ist ein echter Klassiker. Auf den Lippen wirkt der Lippenstift pflegend und färbt nicht zu schnell ab – auch nach einem ganzen Vormittag habe ich noch einen wundervollen Stain auf meinen Lippen.
Mit Proben toben #22: Frühlingsfrisch mit Nui Cosmetics


Therapi Natural Honey Skincare Lip Nectar (♦)


Zum Sommerbeginn habe ich ein Päckchen mit Produkten von Therapi zugeschickt bekommen. Alle Produkte beinhalten Honig, der ja eine heilende und und antibakterielle Wirkung besitzt.
Das Lip Nectar steht seitdem auf meinem Nachttisch und kommt jeden Abend kurz vor dem Einschlafen zum Einsatz. Die reichhaltige Lippenpflege spendet Feuchtigkeit und pflegt mit vielen Wachsen die zarte Haut. Den Honig schnuppert man dabei raus.

Less is More Proteinspray, Cremekampagne Hyaluronserum + Cremefluid Eins

Less is More Proteinspray


Nachdem ich mir immer wieder dieses Proteinspray als Reisegröße gekauft habe, musste nun endlich mal in die große Größe investiert werden. Stress und Sommerlöcher machen sich nicht nur in der Haut bemerkbar, sondern manchmal auch in den Haaren. Zumindest begrüßte mich in der Sommerurlaubshochzeit meine Friseurin mit „Na deine Haare sehen ja genauso ausgelaugt aus, wie du dich fühlst“ – ohje!
Das Spray hat die Haare wieder hinbekommen und so sind sie wieder gut gepflegt, haben Sprungkraft und wirken gesund.
Haarpflege: Boost your Hair


Cremekampagne Hyaluronserum und Cremefluid Eins


Absolute Lieblingspflege im Sommer sind diese zwei hier: Das Hyaluronserum bringt einen Extrakick Feuchtigkeit auf die Haut und das Cremefluid pflegt leicht mit einigen Ölen, Aloe Vera und Niacinamid.
Meine Haut hat sich nicht überpflegt, aber definitiv gut versorgt angefühlt. Seit Benutzung der Produkte, wirkt meine Haut relativ ruhig und auch Unreinheiten und Irritationen sind gerade vergessen.
Review: Leichte Sommerpflege mit der Cremekampagne

Sante Energy Duschgel Bio-Zitrone & Quitte, Alverde Pflegedusche Green Smoothie Bio-Birne & Kiwi, Fair Squared Green Tea Body Butter

Sante Energy Duschgel Bio-Zitrone & Quitte


Im Sommer darf es fruchtig-frisch sein. Ganz klar, dass ich zu Zitrone & Quitte gegriffen habe, denn die sind doch irgendwie auch der Inbegriff für die warme Jahreszeit, oder?!
Enttäuscht wurde ich diesmal nicht, denn das Schnüffeln in der Packung und der Duft auf der Haut sind hervorragend. Ich habe mich Abends immer gut erfrischt gefüllt. Echt ein toller Duft!
Und im Sommer brauche ich eh nicht so viel Pflege, weshalb so ein schäumendes Duschgel völlig in Ordnung ist.


Alverde Pflegedusche Green Smoothie Bio-Birne & Kiwi


Und noch ein Sommer-Duschgel, was ebenfalls schön fruchtig ist: Leider gab es die Limited Edition von Alverde nur kurz. Trotzdem ist die ein guter Nachfolger zu den Dusch-Mousse von letztem Jahr. Ein leicht, fröhlicher Duft und ich bin schnell auf Sonne und Feierabend eingestellt.
Auch hier ist die Pflege nicht die oberste Prio, aber sauber geworden bin ich ganz schnell.


Fair Squared Green Tea Body Butter


Mein Mitbringsel aus Hamburg, als ich dort durch den Budni stöberte: Die Body Butter ist etwas reichhaltiger, aber funktioniert für mich auch im Sommer ziemlich gut. Letztes Jahr habe ich die reichhaltigere Shea Body Butter von Fair Squared getestet.
Der Duft riecht „grün“ und frisch, die Konsistenz ist nicht wachsig, sondern eher wie eine Softcreme. Ich persönlich mag die Pflegewirkung sehr, weil auch noch am nächsten Morgen ein leichter Pflegefilm zurück bleibt.

Übrigens erinnern mich die drei Produkte doch ziemlich genau an meine Favoriten aus vergangenem Jahr: Last Days of Summer – 4 dufte Produkte.


Ein paar Produkte werde ich bestimmt bald gemeinsam mit dem Sommer verabschieden: Meine Duftvorlieben werden sich verändern und ich benötige bestimmt eine reichhaltigere Pflege. Rote Lippen gehen dafür das ganze Jahr über, den Lippenstift werde ich Euch wohl noch ein paar Mal hier zeigen.

Was waren Eure Favoriten im letzten Quartal?
Werdet Ihr den Sommer vermissen oder freut Ihr Euch schon auf den Herbst?
Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und&nbsp nur die landet hier auf dem Blog.

14.09.2017

Milde Naturkosmetik-Favoriten aus der Drogerie

Milde Naturkosmetik aus der Drogerie

So als Naturkosmetik-Bloggerin mit sensibler Haut passiert es mir relativ häufig im privaten Kreis, dass ich gefragt werde, welche Produkte ich denn empfehlen kann. Gerade was die Reinigung und Pflege angeht, habe ich ja schon etliche Male meine Gesichtspflege gezeigt, die sich vor allem aus reizarmen Produkten zusammensetzt.

Doch was empfehlen, wenn die Freundin oder Kollegin kein Bock auf eine Bestellung im Internet haben und auch sonst nicht so nerdy unterwegs sind wie ich?! Mein Credo: Mild muss es sein und schnell zugänglich! Und mittlerweile kann man tatsächlich in der Drogerie so einige reizfreie Pflegeprodukte abstauben.
Natürlich ist jede Haut anders und so möchte ich mir niemals anmaßen, eine Hautanalyse zu erstellen – ein Satz, den ich immer besonders betone: Ich bin weder Kosmetikerin noch Hautärztin, bei echten Hautproblem wird auch die Pflege nicht viel tun können.

Dennoch kann ich einige Naturkosmetik-Produkte aus der Drogerie uneingeschränkt empfehlen – und die gibt es sogar beim DM nebenan:

I+M Reinigungsmilch Freistil Sensitiv, Sante Erfrischendes Gesichtswasser Bio-Aloe Vera & Chiasamen-Extrakt

I+M Reinigungsmilch Freistil Sensitiv


Mittlerweile gibt es etliche  milde Reinigungsmilchen, allerdings findet man die wenigsten in der Drogerie. Da gibt es vor allem Waschgele und -peelings, die voll mit allerlei Duftstoffen und Tensiden sind – nicht unbedingt mein Fall.

Die sehr leichte Reinigungsmilch von I+M kenne ich schon einigen Jahren und ist gerade im Sommer mein Favorit. So lässt sich die Milch leicht auf der Haut verteilen und nimmt das Makeup und den Alltag ziemlich gut ab – ein Gesichtswasser würde ich danach trotzdem empfehlen.
Der Duft ist vanillig und man muss ihn ein bisschen mögen, allerdings verfliegt er auch sehr schnell.

Mein Hautgefühl ist danach sehr angenehm, denn die Haut fühlt sich erfrischt und gereinigt an, ohne dabei gereizt zu sein oder gar zu spannen.

Inhaltsstoffe: AQUA, HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL* (Sonnenblume*), SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL* (Jojoba*), ALOE BARBADENSIS LEAF EXTRACT* (Aloe Vera*), GLYCERYL STEARATE, GLYCERIN* (pflanzlich*), CETEARYL ALCOHOL, PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL* (Mandel*), XANTHAN GUM, GLYCERYL CAPRYLATE, SODIUM LEVULINATE, SODIUM ANISATE, VANILLA PLANIFOLIA FRUIT EXTRACT* (Vanille*), LACTIC ACID (pflanzliche Milchsäure), SODIUM PHYTATE, SODIUM LAUROYL LACTYLATE, TOCOPHEROL (Vitamin E)
* kontrolliert biologisch /organic agriculture → vegan
Preis: ca. 12,90 €
Menge: 150 ml
Zu kaufen bei: DM und im Naturshop von Müller
Weitere Meinungen: Die schwarze Schönheit, Washing Green, Pusteblume und Loving Fair


Sante Erfrischendes Gesichtswasser Bio-Aloe Vera & Chiasamen-Öl


Und auch Gesichtswasser gibt es wie Sand am Meer in der Drogerie. Doch checkt mal die Inhaltsstoffliste: Da ist jede Menge Alkohol enthalten, was gerade sensibler Haut missfallen dürfte.
Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um zu erkennen, warum meine Haut immer rot geleuchtet hat und ich ständig Irritationen und Unreinheiten hatte. Seit meiner Umstellung auf eine milde Pflege ist mein Hautbild ingesamt viel besser geworden.

Aus diesem Grund ist das Gesichtswasser von Sante ein echter Glücksgriff: Für relativ wenig Geld gibt es hier ein mild formuliertes und alkoholfreies Wasser, was auch noch den letzten Rest Makeup herunter nimmt. Danach ist die Haut optimal für eine weitere Pflege vorbereitet. Zusätzlich spenden Glyzerin, Betain und Aloe Vera der Haut Feuchtigkeit. Der Duft ist angenehm erfrischend.

Auch dieses Gesichtswasser hat es schon eine Weile in meine milde Gesichtspflege geschafft und meine Haut fühlt sich nach der Anwendung geklärt an, ohne dabei auch nur den Anschein einer trockenen oder gereizten Stelle zu machen.

Inhaltsstoffe: Aqua (Water), Glycerin, Betaine, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Salvia Hispanica Seed Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Rosa Damascena Flower Water*, Sodium Levulinate, Sodium Anisate, Citric Acid, Lactic Acid, Sodium Lactate, PCA Ethyl Cocoyl Arginate *aus kontrolliert biologischem Anbau → vegan
Preis: 5,95 €
Menge: 125 ml
Zu kaufen bei: DM, Rossmann, Naturshop von Müller
Weitere Meinungen: Herbs & Flowers, Incipedia, Natürlich Schöner

Das Gesichtswasser hat mir damals im Urlaub an der Nordsee sogar ein bisschen was gerettet: Meine Haut ist ausgebrochen, war dauergereizt und hat nur noch vor sich hingeglüht – ab in den Rossmann und zumindest etwas Beruhigendes fürs Sensibelchen.

I+M Feuchtigkeitscreme Freistil Sensitiv 


Und nochmal taucht I+M auf: Die Freistil Serie ist überwiegend reizfrei, nur in der Intensivcreme befindet sich auch reizender Alkohol. In diesem Jahr hat es die Berliner Marke in die Filialen von DM geschafft, was den Kauf von milden Naturkosmetik-Produkten definitiv vereinfacht.

Auch diese Feuchtigkeitscreme riecht vanillig – ein Duft, der sich durch die komplette Serie zieht. Sie ist eher leicht und versorgt die Haut mit viel Feuchtigkeit. Hyaluron und Aloe-Versa-Saft sind wahre Durstlöscher. Mandelöl und Jojobaöl pflegen die trockene und sensible Haut.
Sie hinterlässt keinen klebrigen Film und zieht rasch ein, dennoch fühlt sich die Haut den ganzen Tag gut gepflegt an.

Inhaltsstoffe: AQUA, ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE* (ALOE VERA*), SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL* (JOJOBA*), GLYCINE SOJA OIL*, PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL* (MANDEL*), CETEARYL ALCOHOL, GLYCERYL STEARATE CITRATE, GLYCERIN* (PFLANZLICH*), SODIUM HYALURONATE (HYALURON), XANTHAN GUM, GLYCERYL CAPRYLATE, CETYL ALCOHOL, TOCOPHEROL (VITAMIN E), HELIANTHUS ANNUUS SEED OIL (SONNENBLUME), SODIUM LEVULINATE, LACTIC ACID, SODIUM ANISATE, SODIUM PHYTATE, VANILLA PLANIFOLIA FRUIT EXTRACT* (VANILLE*), ALCOHOL (<0,1%) 
* kontrolliert biologisch /organic agriculture → vegan
Preis: 15,85 €
Menge: 30 ml
Zu kaufen bei: DM und im Naturshop von Müller
Weitere Meinungen: Durch grüne Augen,


Alverde Med Pflegecreme Heilquellenwasser


Wer eher mit trockener Haut zu kämpfen hat – schließlich ist der Herbst nun da – kann auf die etwas reichhaltigere Gesichtscreme von Alverde setzen. Ein wahrer Jubel ging damals durch die Skincare-Bloggerszene, als Alverde diese milde Pflege lanciert hat. Nie im Leben wurde damit gerechnet, wo doch sonst die meisten Alverde-Produkte vor Duftstoffen und Alkohol nur zu strotzen.

Vom Duft her ist diese Pflegecreme deutlich neutraler – kein Wunder also, dass gerade mein Freund sie gern benutzt. Aber nicht nur er, denn diese Creme ist wirklich absolut solide, beruhigt die Haut und spendet ebenfalls Feuchtigkeit. Allerdings werden bei dem Preis keine wertvolleren Öle eingesetzt werden können, wie Aprikosen-, Nachtkerzen- oder Hagebuttenkernöl.
Auch hier gibt es keinen klebrigen Film, und dennoch fühlt sich die Haut den ganzen Tag über gut gepflegt an. Die enthaltene Sheabutter macht sie für trockene Haut interessant, im Sommer dürfte sie den meisten zu reichhaltig sein.

Inhaltsstoffe: Aqua, Helianthus Annuus Seed Oil*, Aqua (Augusta Water), Caprylic/Capric Triglyceride, Glycerin, Glyceryl Stearate Citrate, Cetearyl Alcohol, Butyrospermum Parkii Butter*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Ribes Nigrum Seed Oil, Cardiospermum Halicacabumb Flower/Leaf/Vine Extract, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract, Octyldecanol, Helianthus Annuus Seed Oil Unsafonifiables, Xanthan Gum, Ocopherol, Glyceryl Caprylate, Levulinic Acid, P-Anisic Acid, Sodium Levulinate, Sodium Hydroxide 
* ingredients from certified organic agriculture → vegan
Preis: 4,95 €
Menge: 50 ml
Zu kaufen bei: DM
Weitere Meinungen: Washing Green, Elisabeth Green

Auch diese Creme war mein kleiner Retter an der Nordsee: Eigentlich ist es die Creme meines Freundes, doch mein flammendes Gesicht konnte sich mit der Pflegecreme wieder einigermaßen beruhigen. Und auch wenn mein Freund nicht der größter Cremer ist, habe ich sie seitdem immer mit im Urlaub dabei – man weiß ja nie.


Es gibt natürlich noch einige Produkte mehr. Diese Produkte hier sind die Produkte, die ich selber schon ausgetestet habe und absolut empfehlen kann. Die Med Creme von Alverde habe ich gerade erst nachgekauft und das Gesichtswasser von Sante dürfte längst kein Geheimtipp mehr sein!

Was die Drogerien angeht, ist DM absolut auf dem Vormarsch: Neben Ihrer eigenen breit ausgebauten Naturkosmetik-Marke Alverde, haben sie mittlerweile eine Vielzahl von weiteren NK-Marken ins Sortiment genommen. Eine Übersicht findet Ihr hier.
Danach kommt wohl der Naturshop von Müller: Der ist noch besser ausgestattet als DM, aber eben viel seltener verfügbar.
Rossmann muss in Sachen Naturkosmetik noch etwas nachziehen. Bisher tummelen sich hier nur die Eigenmarke Alterra, viele Weleda Produkte, Sante und Lavera.


Was sind Eure liebsten Drogerie-Produkte?
Setzt Ihr auch auf reizfreie Pflege?
Habt Ihr die Produkte schon in Eurer Droger entdeckt?

Grünste Grüße,
Euer

11.09.2017

Milde Gesichtpflege im (Spät)Sommer

Milde Gesichtspflege – leicht, vegan, Naturkosmetik
Milde Gesichtspflege und ich – seitdem wir uns entdeckt haben, läuft es eigentlich erstaunlich gut für uns. Wie ich schon in einigen anderen Beiträgen erwähnt habe, ist mein Sensibelchen gerade ziemlich beruhigt und ich habe nur noch wenig Lust auf Experimente.

Meine aktuelle Gesichtscreme habe ich mir bereits das dritte Mal nachgekauft – Neugierde adé, denn wenn etwas funktioniert, warum sollte ich es dann austauschen? Und so ist meine Gesichtspflege gar nicht so viel anders, als noch vor einigen Monaten. Und trotzdem möchte ich Euch meine Favoriten nochmal zeigen.
Eigentlich könnte es beinahe langweilig anmuten, weil ich eigentlich schon immer die gleichen drei Schritte befolge: Reinigen – Klären – Pflegen.

Martina Gebhardt Sheabutter Cleanser, Myrto Naturalcosmetics Detox Cleansing Oil & Makeup Entferner

Zum Abschminken am Abend ...

nutze ich nach wie vor Reinigungsmilchen. Die funktionieren einfach am besten, weil ich mein komplettes Makeup sanft entfernen kann und die Milch gut rückfettet. Danach fühlt sich meine Haut nie gereizt oder trocken an.

Meine Wahl ist diesmal auf den Sheabutter Cleanser von Martina Gebhardt gefallen. Den hatte ich schon einige Male und wusste nicht so recht, ob wir gut miteinander können oder nicht. Soviel steht jetzt fest: Zwischen uns ist alles gut. Damals war vermutlich der Toner oder die Lotion zu viel des Guten – man muss nicht immer in einer Pflegefamilie bleiben.
Der Cleanser ist jedenfalls relativ reichhaltig und ich benötige definitiv ein Baumwolltuch, um die überschüssige Reinigungsmilch abzunehmen. Dafür reinigt er ganz solide – wachsige Eyeliner (wie die von Uoga Uoga) bekomme ich nicht ganz einfach runter, der Rest ist kein Problem. Der Duft ist cremig, aber ich schnuppere auch das Rosenwasser heraus.
Für Zwischendurch ist das definitiv eine solide Reinigungsmilch, die es eben auch schnell in vielen Bioläden zu kaufen gibt.

Für die Problematik mit wachsigen Eyelinern ala Uoga Uoga nutze ich gern das Detox Cleansing Oil & Makeup Entferner von Myrto Naturalcosmetics (♦) , was ich mal als PR Sample erhalten habe. Im Sommer habe ich damit auch meine Sonnencreme herunter genommen, weil auch hier die Reinigungsmilch manchmal nicht ausgereicht hat.
Die Reinigung mit Öl ist ebenfalls für empfindliche Haut ganz angenehm, auch wenn man entweder einen zweiten Reiniger oder eine mechanischem Hilfe benötigt, um es wieder abzunehmen. Bei Valandriel Vanyar könnt Ihr mehr darüber lesen.
Lasst Euch an dem Wort Detox hier nicht stören – enthalten sind hochwertige Öle (Mandel-, Oliven-, Avocado-, Jojoba-, Kokos-, Babassuöl, Rosmarin-Extrakt), die vielleicht nicht unbedingt was mit Entgiftung und mehr mit Reinigung zu tun haben. Ich trage das Öl auf die trockene Gesichtshaut aus und nehme mit kreisenden Bewegungen das Makeup ab. Mit einem nassen Baumwolltuch (das ist einfach besser für mein Sensibelchen) entferne ich auch den Rest problemlos.
Das Öl riecht nussig und ich mag diese Methode zur Abwechslung oder bei hartnäckigerem Makeup ganz gerne..

Am Morgen ...

reinige ich nur mit klarem Wasser. Danach tupfe ich meine Haut mit einem Handtuch ab.

Bisher hat sich meine Haut nicht beschwert, dass irgendwie zu wenig am Morgen gereinigt wurde. Deshalb bleube ich vorerst bei dieser Methode.

Cremekampagne Aloe-Vera Tonic, Maienfelser Weihrauchwasser

Am Abend ...

kläre ich meine Haut nach der Reinigung. Zur Zeit mache ich das mit dem Aloe-Vera-Tonic von der Cremekampagne, was ich bereits vorgestellt habe. Mit einem getränkten Wattepad nehme ich den lezten Rest Makeup herunter und meine Haut fühlt sich danach geklärt, aber vor allem gut durchfeuchtet an.
Wenn mir danach ist, gibt es auch noch einen Pumpstoß Hydrolat aufs Gesicht. Da das von Maienfelsser nun aber leer geworden ist, werde ich wohl nun wieder auf meine Hydrolate von Dabba umschwenken. Die sind noch schneller verfügbar, weil es die eben auch bei (fast) allen Onlineshops zu kaufen gibt.

Am Morgen ...

gibt es nach der minimalen Reinigung ein paar Spühstöße Hydrolat aufs Gesicht. Ich bin mittlerweile großer Fan des Weihrauchwassers von Maienfelser und habe es jetzt durchgängig einige Monate genutzt. Der Tipp kam damals übrigens ebenfalls von Valandriel Vanyar.
Weihrauchgesichtswasser spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist es besonders für Haut geeignet, die oft gerötet oder gereizt ist.


Dies ist nun leider geleert und so habe ich mich doch auf ein Experiment – bisweilen mein erstes seit langer Zeit –  eingelassen: Seit kurzer Zeit nehme ich das Hyaluron + Bloom Face Toner von Lovely Day Botanicals, was ich in der Goodiebag einer Fashionshow hatte.
Nachdem ich mir einen neuen Sprühkopf besorgt habe (einen alten von den tollen Dabba Wässerchen), läuft es bisher ganz gut zwischen uns. Es ist in sofern ein Experiment, weil 2% PHA Fruchtsäuren enthalten sind. Die sollen die Hauterneuerung anregen und helfen tief sitzende Unreinheiten zu beseitigen, vergrößerte Poren zu minimieren und vorzeitige Hautalterung zu bekämpfen. Ich habe mich mit dem Thema Fruchtsäuren bisher nur wenig beschäftigt, aber bin bisher erstaunt, dass es so gut läuft.
Enthalten sind unter anderem Rosenwasser, Aloe Vera (merkt Ihr was?!), Kamille und Hyaluron– die letztern drei Inhaltsstoffe kommen häufig in meiner Pflege vor. Das Wasser duftet ganz fein blumig und ist leicht rosig.
Ich trage das Gesichtswasser direkt auf meine Haut auf und nehme es danach auch nicht runter. Ich bin an dieser Stelle noch am Experimentieren, was hier sinnvoll ist. Wenn Ihr Tipps habt, her damit?!
Übrigens hat mich Pretty Green Woman mit Ihrem Beitrag sozusagen ermutigt, diesem Produkt zumindest eine Chance zu geben.


Myrto Naturalcosmetics Moisturizing Fluid M, Cremekampagne Hyaluronserum + Cremefluid Eins
Zum Abschluss gibt es natürlich die eigentliche Pflege:

Am Abend ...

nutze ich das Moisturizing Fluid M von Myrto Naturalcosmetics (♦), was ebenfalls ein PR Sample war. Gerade im Sommer war es eine Wohltat, nur so ein leichtes Fluid zu benutzen. Das Fluid hat ein Gesichtsöl abgelöst.
Und obwohl die sehr flüssige Konsistenz anderes vermuten lässt, sind hier viele hochwertige Öle, aber sogar Wachse enthalten: unter anderem sind Ectoin (ein mir bisher gänzlich unbekannter Stoff), Hyaluronsäure, Bio Hagebutten Fruchtextrakt, Bio Aloe Vera Gel, Bio Amaranthsamen-Extrakt, Bio Sanddorn-Fruchtfleisch-Öl und Schizandra Berry Extrakt, aber sogar Sheabutter und weiße Tonerde enthalten.
Das Fluid versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und kann als eigenständige Pflege, aber auch als Serum unter einer Pflege verwendet werden. So könnte ich es mir gut im Winter z.B. vorstellen. Einige der Öle helfen der Haut zu regenerieren, schützen die Haut vor Zellschäden oder verbessern zunehmend die Wundheilung.
Der Geruch hat mich erstmal abgeschreckt, denn das Fluid riecht ein bisschen wie eine Suppenküche – da sind das Weihrauchhydrolat und das Rosehip Oil von Pai ein wahrer Witz dagegen. Ich würde gern sagen, dass man sich dran gewöhnt, aber so richtig stimmt das nicht. Dafür verfliegt der Geruch zum Glück.
Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung prall und gepflegt an. Am nächsten Morgen ist meine Haut weich wie ein Babyhintern.

Danach gibt es für die Augen übrigens noch einen kleinen Klecks Augencreme. Hier benutze ich gerade eine Probe der Coffee Bean Caffeine Eye Cream von 100% Pure – allein die reicht mittlerweile 2 Monate. Diese Creme ist eher reichhaltig, duftet nach frisch gebackenen Plätzchen und Marzipan und vertreibt ebenfalls meine (gefürchteten) Teddy-Augen. 
Durch den enthaltenen Kaffee und Grüntee-Extrakt wirkt die Creme entzündungshemmend und beugt Schwellungen entgegen. Außerdem wird die Durchblutung angeregt, obwohl ich keine spezielle Auswirkung auf der Haut sehe.
Eigentlich ist diese Augencreme eher für die Morgenstunden gedacht – eben wegen der Wirkung –, aber morgens wäre sie mir wohl zu fettig und ich könnte mir vorstellen, dass mein Makeup verruscht. Dann bin ich eben einmal mehr strahlend fürs Bett :D.

Am Morgen ...

gibt es natürlich das Hyaluronfluid und das Cremefluid Eins von der Cremekampagne. Beide Produkte hatte ich Euch ja erst kürzlich vorgestellt und bin immer noch begeistert.
Das Hyaluronfluid besteht aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure in maximaler Konzentration – Hyaluron ist ein wahrer Wasserspeicher in der Haut und nimmt gerade im Alter immer mehr ab.
Im Cremefluid Eins habe ich noch mit Aloe Vera und Niacinamid aufwerten lassen – ebenfalls Feuchtigkeitsspeicher für die Haut. Ihr merkt schon, wo die Reise hingeht. Auf reichhaltige Wachse wurde hier verzichtet, dafür kommen Traubenkern-, Aprikosenkern- und Hagebuttenkernöl zum Einsatz. Diese pflegen die Haut, wirken antioxidativ oder helfen bei der Regeneration der Haut.


Wenn es jetzt kühler wird, werden wohl einige Produkte nach und nach wechseln. So habe ich heute morgen schon ein leichtes Gesichtsöl unter die Creme gemischt, damit sie etwas reichhaltiger wirkt. Auf der anderen Seite sind 18°C noch lange nicht mit Temperaturen jenseits der 10°C Marke zu vergleichen ;) – ein bisschen Zeit ist also noch.


Wie sieht Eure Pflegeroutine aus?
Traut Ihr Euch an Experimente oder bleibt Ihr Euren Ritualen treu?

Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

10.09.2017

Küchensonntag: Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis
An vielen Sonntagen in den letzten Wochen blieb die Küche kalt. Ich wollte lieber raus in die Natur, als mich erst in die Küche zu stellen und mich dann vor den Rechner zu setzen.

Doch mittlerweile ist es schon beinahe herbstlich: Die letzten Beeren hängen an den Sträuchern und werden eigentlich schon von Pflaumen, Äpfeln und Birnen abgelöst. Oh wie werde ich die Sommerbeeren vermissen.
Da kommt was Süßes, was beides kombiniert gerade recht, oder?

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Ich habe heute ein Clafoutis mit Brombeeren und Äpfeln für Euch. Komischer Name?! Nun das Clafoutis ist eine Süßspeise aus dem französischen Raum und eine Mischung aus Kuchen und Auflauf. Wenn es an den Teig geht, werdet Ihr auch verstehen warum.

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

– Zutaten –

2-3 mittelgroße Äpfel (insgesamt ca. 350 g)
25 g Butter
25 g Zucker
fein abgeriebene Zitronenschale einer kleinen Zitrone
100 g Brombeeren (gewaschen)

Für den Teig:

50 g Weizenmehl
1 Prise Salz
25 g Zucker
2 Eier
200 ml Vollmilch

Puderzucker zum Bestäuben
und wer mag noch halbgeschlagene Sahne

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Bevor es richtig los geht, wird der Ofen auf 190°C vorgeheizt.

Als erstes geht es an die Äpfel.
Diese werden gewaschen, geschält und dann in Achtel geschnitten. Wem die zu groß erscheinen, kann die Viertel auch in drei Teile schneiden.

Dann die Butter in einem Topf schmelzen und in eine Tarteform (Ø 24 cm) geben
Obacht! Wer keine Tarteform hat, kann auch eine Kuchenform nehmen – allerdings tut Ihr gut daran, diese gut abzudichten oder wenigstens mit Backpapier auszulegen. Der Teig ist sehr flüssig und läuft ansonsten aus den Zwischenräumen raus.

Dann Äpfel, Zucker und Zitronenschale in einer Schüssel mischen und in der Form auf der Butter verteilen. Das könnt Ihr einfach frei nach Schnauze oder in einem Muster machen.
Die Äpfel dann ca. 15 Minuten im Ofen backen.

In der Zwischenzeit geht es an den Teig.
Dazu einfach das Mehl in eine Schüssel sieben, die Prise Salz hinzufügen und den Zucker untermischen. Dort in die Mitte wird eine kleine Mulde gedrückt.
In einer weiteren Schüssel werden die Eier leicht verquirlt und dann in die Mulde gegeben. Nun einfach die Eier nach und nach mit dem Schneebesen zu einem Teig einarbeiten.
Zu guter Letzt kommt zum Teig die Vollmilch. Dabei die Milch langsam hinzugießen und verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. 
Der Teig ist sehr flüssig und erinnert ein bisschen an Eierkuchenteig.

Dann die Äpfel aus dem Ofen nehmen, die gewaschenen Brombeeren darauf verteilen.
Noch den flüssigen Teig gleichmäßig darüber geben und schnell wieder in den Ofen. Dort wird das Clafoutis ca. 35 Min. fertig gebacken, bis es goldgelb ist.

Wenn die Süßspeise fertig ist, einfach leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Wer mag kann noch halbgeschlagene Sahne dazugeben.

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Brombeer-Apfel-Clafoutis

Der Teig erinnert tatsächlich ein bisschen an Eierkuchen und geht nicht weiter auf. Soll heißen es bleibt ein „platter“ Kuchen auch nach dem Backen.
Die spätsommerlichen Früchte geben dem Clafoutis einen köstlichen und nicht zu süßen Geschmack. Mehr Zucker braucht es auf keinen Fall.
Omnomomnom – so gefällt mir der Spätsommer!

Freut Ihr Euch auf dern Herbst oder wünscht Ihr Euch noch einige Sommermomente?
Habt Ihr schon mal von einem Clafoutis gehört?

Grünste Grüße,
Euer