11.09.2017

Milde Gesichtpflege im (Spät)Sommer

Milde Gesichtspflege – leicht, vegan, Naturkosmetik
Milde Gesichtspflege und ich – seitdem wir uns entdeckt haben, läuft es eigentlich erstaunlich gut für uns. Wie ich schon in einigen anderen Beiträgen erwähnt habe, ist mein Sensibelchen gerade ziemlich beruhigt und ich habe nur noch wenig Lust auf Experimente.


Meine aktuelle Gesichtscreme habe ich mir bereits das dritte Mal nachgekauft – Neugierde adé, denn wenn etwas funktioniert, warum sollte ich es dann austauschen? Und so ist meine Gesichtspflege gar nicht so viel anders, als noch vor einigen Monaten. Und trotzdem möchte ich Euch meine Favoriten nochmal zeigen.
Eigentlich könnte es beinahe langweilig anmuten, weil ich eigentlich schon immer die gleichen drei Schritte befolge: Reinigen – Klären – Pflegen.

Martina Gebhardt Sheabutter Cleanser, Myrto Naturalcosmetics Detox Cleansing Oil & Makeup Entferner

Zum Abschminken am Abend ...

nutze ich nach wie vor Reinigungsmilchen. Die funktionieren einfach am besten, weil ich mein komplettes Makeup sanft entfernen kann und die Milch gut rückfettet. Danach fühlt sich meine Haut nie gereizt oder trocken an.

Meine Wahl ist diesmal auf den Sheabutter Cleanser von Martina Gebhardt gefallen. Den hatte ich schon einige Male und wusste nicht so recht, ob wir gut miteinander können oder nicht. Soviel steht jetzt fest: Zwischen uns ist alles gut. Damals war vermutlich der Toner oder die Lotion zu viel des Guten – man muss nicht immer in einer Pflegefamilie bleiben.
Der Cleanser ist jedenfalls relativ reichhaltig und ich benötige definitiv ein Baumwolltuch, um die überschüssige Reinigungsmilch abzunehmen. Dafür reinigt er ganz solide – wachsige Eyeliner (wie die von Uoga Uoga) bekomme ich nicht ganz einfach runter, der Rest ist kein Problem. Der Duft ist cremig, aber ich schnuppere auch das Rosenwasser heraus.
Für Zwischendurch ist das definitiv eine solide Reinigungsmilch, die es eben auch schnell in vielen Bioläden zu kaufen gibt.

Für die Problematik mit wachsigen Eyelinern ala Uoga Uoga nutze ich gern das Detox Cleansing Oil & Makeup Entferner von Myrto Naturalcosmetics (♦) , was ich mal als PR Sample erhalten habe. Im Sommer habe ich damit auch meine Sonnencreme herunter genommen, weil auch hier die Reinigungsmilch manchmal nicht ausgereicht hat.
Die Reinigung mit Öl ist ebenfalls für empfindliche Haut ganz angenehm, auch wenn man entweder einen zweiten Reiniger oder eine mechanischem Hilfe benötigt, um es wieder abzunehmen. Bei Valandriel Vanyar könnt Ihr mehr darüber lesen.
Lasst Euch an dem Wort Detox hier nicht stören – enthalten sind hochwertige Öle (Mandel-, Oliven-, Avocado-, Jojoba-, Kokos-, Babassuöl, Rosmarin-Extrakt), die vielleicht nicht unbedingt was mit Entgiftung und mehr mit Reinigung zu tun haben. Ich trage das Öl auf die trockene Gesichtshaut aus und nehme mit kreisenden Bewegungen das Makeup ab. Mit einem nassen Baumwolltuch (das ist einfach besser für mein Sensibelchen) entferne ich auch den Rest problemlos.
Das Öl riecht nussig und ich mag diese Methode zur Abwechslung oder bei hartnäckigerem Makeup ganz gerne..

Am Morgen ...

reinige ich nur mit klarem Wasser. Danach tupfe ich meine Haut mit einem Handtuch ab.

Bisher hat sich meine Haut nicht beschwert, dass irgendwie zu wenig am Morgen gereinigt wurde. Deshalb bleube ich vorerst bei dieser Methode.

Cremekampagne Aloe-Vera Tonic, Maienfelser Weihrauchwasser

Am Abend ...

kläre ich meine Haut nach der Reinigung. Zur Zeit mache ich das mit dem Aloe-Vera-Tonic von der Cremekampagne, was ich bereits vorgestellt habe. Mit einem getränkten Wattepad nehme ich den lezten Rest Makeup herunter und meine Haut fühlt sich danach geklärt, aber vor allem gut durchfeuchtet an.
Wenn mir danach ist, gibt es auch noch einen Pumpstoß Hydrolat aufs Gesicht. Da das von Maienfelsser nun aber leer geworden ist, werde ich wohl nun wieder auf meine Hydrolate von Dabba umschwenken. Die sind noch schneller verfügbar, weil es die eben auch bei (fast) allen Onlineshops zu kaufen gibt.

Am Morgen ...

gibt es nach der minimalen Reinigung ein paar Spühstöße Hydrolat aufs Gesicht. Ich bin mittlerweile großer Fan des Weihrauchwassers von Maienfelser und habe es jetzt durchgängig einige Monate genutzt. Der Tipp kam damals übrigens ebenfalls von Valandriel Vanyar.
Weihrauchgesichtswasser spendet Feuchtigkeit und wirkt antibakteriell. Durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist es besonders für Haut geeignet, die oft gerötet oder gereizt ist.


Dies ist nun leider geleert und so habe ich mich doch auf ein Experiment – bisweilen mein erstes seit langer Zeit –  eingelassen: Seit kurzer Zeit nehme ich das Hyaluron + Bloom Face Toner von Lovely Day Botanicals, was ich in der Goodiebag einer Fashionshow hatte.
Nachdem ich mir einen neuen Sprühkopf besorgt habe (einen alten von den tollen Dabba Wässerchen), läuft es bisher ganz gut zwischen uns. Es ist in sofern ein Experiment, weil 2% PHA Fruchtsäuren enthalten sind. Die sollen die Hauterneuerung anregen und helfen tief sitzende Unreinheiten zu beseitigen, vergrößerte Poren zu minimieren und vorzeitige Hautalterung zu bekämpfen. Ich habe mich mit dem Thema Fruchtsäuren bisher nur wenig beschäftigt, aber bin bisher erstaunt, dass es so gut läuft.
Enthalten sind unter anderem Rosenwasser, Aloe Vera (merkt Ihr was?!), Kamille und Hyaluron– die letztern drei Inhaltsstoffe kommen häufig in meiner Pflege vor. Das Wasser duftet ganz fein blumig und ist leicht rosig.
Ich trage das Gesichtswasser direkt auf meine Haut auf und nehme es danach auch nicht runter. Ich bin an dieser Stelle noch am Experimentieren, was hier sinnvoll ist. Wenn Ihr Tipps habt, her damit?!
Übrigens hat mich Pretty Green Woman mit Ihrem Beitrag sozusagen ermutigt, diesem Produkt zumindest eine Chance zu geben.


Myrto Naturalcosmetics Moisturizing Fluid M, Cremekampagne Hyaluronserum + Cremefluid Eins
Zum Abschluss gibt es natürlich die eigentliche Pflege:

Am Abend ...

nutze ich das Moisturizing Fluid M von Myrto Naturalcosmetics (♦), was ebenfalls ein PR Sample war. Gerade im Sommer war es eine Wohltat, nur so ein leichtes Fluid zu benutzen. Das Fluid hat ein Gesichtsöl abgelöst.
Und obwohl die sehr flüssige Konsistenz anderes vermuten lässt, sind hier viele hochwertige Öle, aber sogar Wachse enthalten: unter anderem sind Ectoin (ein mir bisher gänzlich unbekannter Stoff), Hyaluronsäure, Bio Hagebutten Fruchtextrakt, Bio Aloe Vera Gel, Bio Amaranthsamen-Extrakt, Bio Sanddorn-Fruchtfleisch-Öl und Schizandra Berry Extrakt, aber sogar Sheabutter und weiße Tonerde enthalten.
Das Fluid versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und kann als eigenständige Pflege, aber auch als Serum unter einer Pflege verwendet werden. So könnte ich es mir gut im Winter z.B. vorstellen. Einige der Öle helfen der Haut zu regenerieren, schützen die Haut vor Zellschäden oder verbessern zunehmend die Wundheilung.
Der Geruch hat mich erstmal abgeschreckt, denn das Fluid riecht ein bisschen wie eine Suppenküche – da sind das Weihrauchhydrolat und das Rosehip Oil von Pai ein wahrer Witz dagegen. Ich würde gern sagen, dass man sich dran gewöhnt, aber so richtig stimmt das nicht. Dafür verfliegt der Geruch zum Glück.
Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung prall und gepflegt an. Am nächsten Morgen ist meine Haut weich wie ein Babyhintern.

Danach gibt es für die Augen übrigens noch einen kleinen Klecks Augencreme. Hier benutze ich gerade eine Probe der Coffee Bean Caffeine Eye Cream von 100% Pure – allein die reicht mittlerweile 2 Monate. Diese Creme ist eher reichhaltig, duftet nach frisch gebackenen Plätzchen und Marzipan und vertreibt ebenfalls meine (gefürchteten) Teddy-Augen. 
Durch den enthaltenen Kaffee und Grüntee-Extrakt wirkt die Creme entzündungshemmend und beugt Schwellungen entgegen. Außerdem wird die Durchblutung angeregt, obwohl ich keine spezielle Auswirkung auf der Haut sehe.
Eigentlich ist diese Augencreme eher für die Morgenstunden gedacht – eben wegen der Wirkung –, aber morgens wäre sie mir wohl zu fettig und ich könnte mir vorstellen, dass mein Makeup verruscht. Dann bin ich eben einmal mehr strahlend fürs Bett :D.

Am Morgen ...

gibt es natürlich das Hyaluronfluid und das Cremefluid Eins von der Cremekampagne. Beide Produkte hatte ich Euch ja erst kürzlich vorgestellt und bin immer noch begeistert.
Das Hyaluronfluid besteht aus hoch- und niedermolekularer Hyaluronsäure in maximaler Konzentration – Hyaluron ist ein wahrer Wasserspeicher in der Haut und nimmt gerade im Alter immer mehr ab.
Im Cremefluid Eins habe ich noch mit Aloe Vera und Niacinamid aufwerten lassen – ebenfalls Feuchtigkeitsspeicher für die Haut. Ihr merkt schon, wo die Reise hingeht. Auf reichhaltige Wachse wurde hier verzichtet, dafür kommen Traubenkern-, Aprikosenkern- und Hagebuttenkernöl zum Einsatz. Diese pflegen die Haut, wirken antioxidativ oder helfen bei der Regeneration der Haut.


Wenn es jetzt kühler wird, werden wohl einige Produkte nach und nach wechseln. So habe ich heute morgen schon ein leichtes Gesichtsöl unter die Creme gemischt, damit sie etwas reichhaltiger wirkt. Auf der anderen Seite sind 18°C noch lange nicht mit Temperaturen jenseits der 10°C Marke zu vergleichen ;) – ein bisschen Zeit ist also noch.


Wie sieht Eure Pflegeroutine aus?
Traut Ihr Euch an Experimente oder bleibt Ihr Euren Ritualen treu?

Grünste Grüße,
Euer

Pressesample /// Dieses Produkt wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Trotzdem gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur die landet hier auf dem Blog.

Kommentare:

  1. Die MG Reinigungsmilch habe ich auch gerade wieder mal gekauft. Und witzig; ich rieche da auch das Rosenwasser raus - ich bin also nicht paranoid :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      es ist immer gut, eine Bestätigung zu bekommen :D Ich denke nicht, dass du paranoid bist.
      Meine Nase ist seit der Umstellung zu NK ganz schön feiner geworden. Ich habe das Gefühl, dass ich eher einzelne Bestandteile herausrieche (oder mir andere Gerüche schneller auf den Keks gehen ;)).

      Grünste Grüße

      Löschen
  2. Hehe mal wieder danke fürs Verlinken <3
    Ich mag den MG Cleanser auch sehr, Aktuell habe ich aber noch andere hier, da ich an meinem 2. Beitrag über Reinigungsmilchen bastele. Aber egal wie viele ich probiere, MG Sheabutter und i+m Freistil bleiben meine Lieblinge!


    LG Valandriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valandriel,
      ich bin gespannt, auf deinen neuen RM-Beitrag. Vielleicht kenne ich die neue Reinigungsmilch ja noch nicht!
      Jetzt im Urlaub habe ich immer mit einem Kokosöl vorgereinigt, weil das Mizellengel von der Cremekampagne nicht zuverlässig genug war. Das ging erstaunlich gut und die Haut hat sich echt wunderbar angefühlt.

      Grünste Grüße

      Löschen
  3. Aww, du benutzt denn Hyaluron + Bloom Toner - wie toll! Lass mich unbedingt wissen, wie Du ihn findest und wie Du damit zurecht kommst. Ich bin sehr neugierig. Vor allem, weil ich dich dazu ermutigen und inspirieren konnte ihm eine Chance zu geben. Ich bin nach wie vor begeistert... und traurig, weil meiner schon leer ist. ;)

    Liebe Grüße und danke fürs Verlinken,
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenni,
      mittlerweile habe ich ihn wieder bei Seite gestellt. Ich weiß auch nicht, so richtig vertraue ich dem nicht :D. Jetzt im Urlaub ist meine Haut so gut geworden, weil ich vl wenig Stress hatte, an der frischen Luft war, aber auch weil ich wirklich absolut reizfrei gepflegt und gereinigt habe. Eigentlich würde ich gern diesen Zustand beibehalten :D (ich wurde sogar von Kollegen darauf angesprochen, wie gut die Haut aussieht :O).

      Ich muss mich einfach mal mit dem Thema Fruchtsäuren und PHA auseinandersetzen. Dann kann ich das sicherlich auch besser einschäzten und weiß, was auf mich zukommen könnte :D

      Grünste Grüße

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...